Niederländische Verteidigungsministerin Ank Bijleveld. Symbolbild.Foto: BART MAAT/ANP/AFP via Getty Images

Niederländische Verteidigungsministerin tritt nach Afghanistan-Desaster zurück

Epoch Times17. September 2021 Aktualisiert: 17. September 2021 16:55

Nach der niederländischen Außenministerin Sigrid Kaag ist auch Verteidigungsministerin Ank Bijleveld wegen des chaotischen Abzugs aus Afghanistan zurückgetreten.

„Ich habe meine Partei und den Ministerpräsidenten informiert, dass ich den König bitten werde, meinen Rücktritt anzunehmen“, sagte Bijleveld am Freitag. Das Parlament hatte das Handeln der Regierung angesichts der Krise in Afghanistan zuvor offiziell missbilligt.

Bijleveld hatte einen Rücktritt zunächst abgelehnt, musste sich schließlich aber dem Druck beugen. Sie wolle der wichtigen Arbeit ihrer Kollegen nicht im Wege stehen, die weiterhin versuchten, Menschen aus Afghanistan herauszubringen, sagte die Ministerin.

Am Donnerstag war bereits Außenministerin Sigrid Kaag wegen der chaotischen Evakuierungen aus Afghanistan zurückgetreten. Am Mittwoch hatte auch der britische Außenminister Dominic Raab sein Amt als Chefdiplomat nach Kritik an seinem Umgang mit der Afghanistan-Krise verloren.

Auch in Deutschland waren Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) und Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) für ihren Umgang mit der Afghanistan-Krise kritisiert worden. Aus der Opposition kamen Rücktrittsforderungen. (afp/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion