Klassenzimmer.Foto: iStock

Niederländischer Lehrer wegen Islamisten-Karikatur im Klassenzimmer bedroht

Epoch Times5. November 2020 Aktualisiert: 5. November 2020 17:54

Ein Lehrer im niederländischen Rotterdam ist wegen Aufhängens einer Islamisten-Karikatur in einem Klassenzimmer bedroht worden. Wie die niederländische Zeitung NRC berichtete, zeigt die Zeichnung einen enthaupteten Mann, der einem Islamisten die Zunge herausstreckt. Der Mann trägt ein T-Shirt mit dem Logo des französischen Satiremagazins Charlie Hebdo. Nach Bedrohungen im Internet musste sich der Lehrer demnach aus Sicherheitsgründen verstecken.

Der Lehrer hatte die Karikatur in seinem Klassenzimmer bereits im Jahr 2015 angebracht, nachdem Islamisten bei einem Anschlag auf die Satirezeitschrift in Paris zwölf Menschen getötet hatten.

Am Montag hatten muslimische Schüler der Emmaus-Schule laut der Zeitung NRC gesagt, die Zeichnung von Joep Bertram sei „blasphemisch“ und würde sie beleidigen. Am gleichen Tag gedachte die Schule des bei einem islamistischen Anschlag in Paris ermordeten Lehrers Samuel Paty, der im Unterricht Mohammed-Karikaturen gezeigt hatte.

Daraufhin wurde ein Bild der aufgehängten Zeichnung auf der Internet-Plattform Instagram vielfach geteilt. Ein Nutzer kommentierte das Foto mit den Worten: „Wenn es nicht sehr schnell entfernt wird, dann werden wir uns anders darum kümmern.“

Die Polizei erklärte im Kurzbotschaftendienst Twitter, sie nehme diese Drohungen „sehr ernst“ und habe Ermittlungen eingeleitet.

„Belästigungen und Drohungen gegen Lehrer können unter keinen Umständen toleriert werden, und wir lehnen diese entschieden ab“, teilte Bildungsministerin Arie Slob am Donnerstag in einem Brief an das Parlament mit, der der Nachrichtenagentur AFP vorlag. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion