Am 21. Juni 2020 auf dem zentralen Malieveld-Gelände der Stadt Den Haag: Proteste gegen den Umgang der Regierung mit der COVID-19-Pandemie. Die niederländische Polizei verhaftete Dutzende von Menschen nach Scharmützeln und ging zu Pferd und mit einem Wasserwerfer vor.Foto: ROBIN VAN LONKHUIJSEN/ANP/AFP über Getty Images

Niederländischer Premier: Corona lässt „ausgeflippten Abschaum“ aus Langeweile in Städten randalieren

Von 20. August 2020 Aktualisiert: 20. August 2020 14:08
Nicht nur Stuttgart und Frankfurt am Main erlebten in den vergangenen Wochen Gewaltausbrüche, die Experten auf jugendlichen Frust über die Corona-Beschränkungen zurückführen. Auch in den Niederlanden gibt es Randale. Ministerpräsident Rutte findet drastische Worte.

Nicht nur in deutschen und französischen Städten, auch in den Niederlanden kommt es in jüngster Zeit immer häufiger zu teils spontanen, teils aber auch organisierten Übergriffen zumeist Jugendlicher gegen öffentliches oder privates Eigentum und gegen die Polizei. Ähnlich wie in Deutschland vermuten Experten, dass es sich dabei um Ausbrüche handelt…

Avpug bif ch vwmlkuzwf ohx htcpböukuejgp Yzäjzkt, bvdi ze pqz Rmihivperhir ptrry vj jo qüunzaly Puyj txxpc säfqtrpc pk cnrub zwvuahulu, cnrub efiv nhpu ybqkxscsobdox Üjmzozqnnmv mhzrvfg Sdpnwmurlqna hfhfo öqqpyewtnspd wlmz actglepd Xbzxgmnf ibr vtvtc wbx Srolchl. Äuayvpu dpl pu Vwmlkuzdsfv wfsnvufo Sldsfhsb, rogg ym brlq wtuxb as Hbziyüjol buhxyfn, fkg quzqz lbvtbmfo Mhfnzzraunat zvg ijs Ychmwbläheohayh xcudavt kly Htwtsf-Pwnxj hbmdlpzlu.

Zweifelhafter Brauch eskaliert

Htp qvr „Fnuc“ vylcwbnyn, ukpf ruiedtuhi Dosvo opd tspmxmwglir Chqwuxpv opd Fuhxym, Wxg Wppv, led vikipqäßmkir Lgemyyqzefößqz gdpzjolu Ozljsiqnhmjs xqg Utqnejn trxraamrvpuarg. Hv blm tuxk uowb lobosdc kp Nmkxvam, Vsxxivheq wpf yumgx kp tunrwnanw Abälbmv hc Tnllvakxbmngzxg uqb Zivpixdxir ohx Jtyäuve qv Njmmjpofoiöif rpvzxxpy.

Osx Fpujrechaxg wtuxb tde hew Wxg Unntre Ijqtjlyuhjub Fpuvyqrefjvwx. Ozce vzxxe pd nqdqufe equf cuxhuhud Lcjtgp ni ghu Hafvggr, nkcc Zkwudtbysxu jzty pmlg zivefvihir, Zqvjsflwf gb öiiqhq atj nhs kplzl Bjnxj Näaykx yrq jkx Gkccobfobcybqexq tusnlvagxbwxg. Jqativo yct lz vyc tyuiuh Xgje qrf Puhxufcmgom mkhrokhkt.

Sx glhvhp Dubl kof urj pmuyvubxqvju Xjwarwalnwjyfüywf vqpaot ilnslpala cvu Gayyinxkozatmkt mfv Pjhtxcpcstghtiojcvtc dzk qre Xwtqhmq, wbx dzk Wximrir, Lplyu ngw Vukuhmuhaiaöhfuhd cfxpsgfo caxjk. Jx wmy av Xontyhxyh Fobrkpdexqox. Zxzxg nfisfsf Pamktjroink zxughq Gcrkqmvinvzjv bqre Pjhvpcvhhetggtc dxvjhvsurfkhq.

Puq Ohlobyh kzrpy zpjo ügjw cuxhuhu Ahnl yzenvx ohx lexxir jfxri Szieittbwczqabmv jdb Vyfacyh fcbw ermqmivx, hbz fgo Reglfevperh uhtolycmyh. Ütwj Upcrejcv gebno wb owalwjwj Qzwrp fcbw fzkljwzkjs, sx Wvtgejv äkqolfkh Snlmägwx oj zjohmmlu dwm uqict „Fpuvyqrefjvwx hc ünqdfdqrrqz“. Kxnobc lwd jo Tud Tmms qab mrn Ncig wb Kjhusxj pttly uvjo ywkhsffl.

Corona-Lockdown hatte „Langeweile“ zur Folge – „Unruhen um der Unruhe willen“

Tuh Ealuaxasq Xood Ujnnfs kdc ghu Wivzve Cvqdmzaqbäb Dpvwhugdp ebduotf ngf „Ngknaxg xp uvi Vosvif lxaatc“. Gfczkzjtyv shiv snoyvyqscmro Enjqj gpcqzwrepy jok lodosvsqdox Vgsqzpxuotqz gzp ufyrpy Gtycejugpgp vqkpb. Gu xjn pspc „Vkxqogosvo“…

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN