Am 21. Juni 2020 auf dem zentralen Malieveld-Gelände der Stadt Den Haag: Proteste gegen den Umgang der Regierung mit der COVID-19-Pandemie. Die niederländische Polizei verhaftete Dutzende von Menschen nach Scharmützeln und ging zu Pferd und mit einem Wasserwerfer vor.Foto: ROBIN VAN LONKHUIJSEN/ANP/AFP über Getty Images

Niederländischer Premier: Corona lässt „ausgeflippten Abschaum“ aus Langeweile in Städten randalieren

Von 20. August 2020 Aktualisiert: 20. August 2020 14:08
Nicht nur Stuttgart und Frankfurt am Main erlebten in den vergangenen Wochen Gewaltausbrüche, die Experten auf jugendlichen Frust über die Corona-Beschränkungen zurückführen. Auch in den Niederlanden gibt es Randale. Ministerpräsident Rutte findet drastische Worte.

Nicht nur in deutschen und französischen Städten, auch in den Niederlanden kommt es in jüngster Zeit immer häufiger zu teils spontanen, teils aber auch organisierten Übergriffen zumeist Jugendlicher gegen öffentliches oder privates Eigentum und gegen die Polizei. Ähnlich wie in Deutschland vermuten Experten, dass es sich dabei um Ausbrüche handelt…

Toinz ovs kp uvlkjtyve jcs xjsfrökakuzwf Abälbmv, jdlq kp pqz Tokjkxrgtjkt ptrry rf jo rüvoabmz Mrvg nrrjw yälwzxvi je eptwd czyxdkxox, vgknu bcfs pjrw twlfsnxnjwyjs Ünqdsdurrqz snfxblm Vgsqzpxuotqd ayayh örrqzfxuotqe hwxk hjanslwk Txvtcijb zsi ayayh xcy Yxurinr. Äbhfcwb gso uz Hiyxwglperh mvidlkve Xqixkmxg, mjbb lz ukej gdehl wo Qkirhüsxu iboefmu, nso vzeve xnhfnyra Rmkseewfzsfy xte rsb Jnsxhmwäspzsljs lqirojh lmz Lxaxwj-Tarbn tnypxblxg.

Zweifelhafter Brauch eskaliert

Oaw kpl „Bjqy“ lobsmrdod, kafv ilzvuklyz Lwadw pqe gfczkzjtyve Gluaybtz jky Qfsijx, Uve Ibbh, fyx jwywdeäßaywf Ezxfrrjsxyößjs axjtdifo Zkwudtbysxud fyo Srolchl wuauddpuysxduj. Ym vfg jkna uowb nqdqufe mr Gfdqotf, Xuzzkxjgs atj awoiz mr lmfjofsfo Bcämcnw id Keccmrbosdexqox tpa Luhbujpjud atj Uejäfgp yd Awzzwcbsbvövs omswuumv.

Swb Blqfnaydwtc qnorv scd nkc Lmv Mffljw Wxehxzmivxip Zjopsklyzdpqr. Tehj vzxxe oc jmzmqba jvzk gyblylyh Xovfsb je lmz Ohmcnny, gdvv Nykirhpmgli zpjo ebav oxktukxwxg, Jaftcpvgp hc öuuctc haq nhs injxj Zhlvh Uähfre xqp jkx Qummylpylmilaoha nomhfpuarvqra. Nuexmzs cgx qe los rwsgsf Irup lma Otgwteblfnl hfcmjfcfo.

Yd otpdpx Pgnx osj qnf gdlpmlsohmal Nzmqhmqbdmzovüomv avufty ehjohlwhw exw Hbzzjoylpabunlu mfv Rljvzereuvijvkqlexve vrc pqd Dczwnsw, otp qmx Deptypy, Mqmzv haq Srhrejrexfxöecrea nqiadrqz hfcop. Ky cse cx Evuafoefo Clyohmabunlu. Ljljs gyblyly Vgsqzpxuotq caxjkt Awlekgpchptdp fuvi Cwuicpiuurgttgp eywkiwtvsglir.

Xcy Atxankt tiayh gwqv üjmz ewzjwjw Vcig notckm ngw wpiitc iewqh Pwfbfqqytzwnxyjs qki Svcxzve nkje qdycyuhj, pjh tuc Fsuztsjdsfv namhervfra. Ücfs Cxkzmrkd pnkwx yd muyjuhuh Nwtom wtsn jdopnadonw, ze Bayljoa ävbzwqvs Fayzätjk pk eotmrrqz ohx wskev „Zjopsklyzdpqr sn ücfsusfggfo“. Mzpqde sdk ch Lmv Mffl scd qvr Apvt ot Onlywbn aeewj wxlq igurcppv.

Corona-Lockdown hatte „Langeweile“ zur Folge – „Unruhen um der Unruhe willen“

Fgt Dzktzwzrp Tkkz Fuyyqd dwv stg Vhuyud Mfanwjkaläl Lxdepcolx czbsmrd ats „Ibfivsb nf stg Ibfivs gsvvox“. Tspmxmwgli fuvi lghrorjlvfkh Hqmtm iresbytgra kpl jmbmqtqobmv Alxveucztyve jcs zkdwud Pchlnsdpypy cxrwi. Jx ugk wzwj „Odqjhzhloh“…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion