56 Prozent der Niederländer sind dafür, die EU zu verlassen (Zaandijk, Niederlande).Foto: Sean Gallup/Getty Images

Niederlande: 56 Prozent der Menschen wollen EU verlassen

Von 5. März 2017 Aktualisiert: 11. März 2017 13:45
In einer Umfrage in den Niederlanden stimmten 56 Prozent der Befragten dafür, die EU zu verlassen und die wirtschaftlichen Beziehungen in anderer Art und Weise mit der EU aufrechtzuerhalten. 44 Prozent der Niederländer wollen in der EU verbleiben.

56 Prozent der Menschen in den Niederlanden wollen die EU verlassen und zu anderen Handelsbeziehungen zurückkehren. Dies berichtet der express.co.uk am 3. März.

Für einen Austritt, jedoch mit Erhalt des gemeinsamen europäischen Binnenmarktes, stimmten 23 Prozent der Befragten. Weitere 27 Prozent sind für einen Austritt unter der Bedingung, dass ein Freihandelsabkommen mit der EU unterzeichnet werde.

Sofern die Antwort „Weiß nicht“ in der Umfrage ausgeschlossen wird, sind sogar 56 Prozent der Niederländer dafür, die EU zu verlassen. 44 Prozent stimmten dafür, in der EU zu verbleiben. Befragt wurden 1.174 niederländische Wähler am 14. und 15. Februar diesen Jahres.

Ein „Nexit“ ist bei Frauen mit 57 Prozent etwas populärer als bei Männern mit 56 Prozent. Er wird von einer Mehrheit der Wähler über 25 Jahre und von denen, die in Großstädten leben, unterstützt.

Der Meinungsforscher „Maurice de Hond“ aus Brügge, der die Umfrage in Auftrag gegeben hat, schreibt zum Ergebnis, dass auf dem ganzen europäischen Kontinent und darüber hinaus die Menschen die Kontrolle über ihr Leben zurückbekommen wollen. Großbritannien werde der neue Verbündete der Niederlande werden und sie werden die Holländer in einem neuen EU-Europa empfangen.

Am 15. März sind Wahlen in den Niederlanden

Am 15. März wählen die Niederländer 150 Abgeordneten der Zweiten Kammer, die das eigentliche gesetzgebende Organ des Landes ist. Die politischen Verhältnisse in der Zweiten Kammer sind entscheidend für die Regierungsbildung. Der EU-kritische Politiker Geert Wilders liegt bisher bei den Prognosen weit vorn.

So fordert Geert Wilders auch in den Niederlanden eine Volksabstimmung zur EU. „Die Niederländer haben auch das Recht auf ein Referendum“, erklärte der Vorsitzende der Partei für die Freiheit (PVV) am Freitag. Seine Partei fordere „ein Referendum über den Nexit, einen niederländischen Austritt aus der EU.“

Euroskeptiker sehen in dem Ergebnis einen Beweis dafür, das die Menschen auf dem ganzen Kontinent endlich begreifen, dass die EU zu einer „Zwangsjacke“ geworden ist.

Thierry Baudet, der Leiter des „Forum voor Democratie“, sagt, „die EU sei eine Zwangsjacke, in dem es keinem von uns besser geht. Lasst und gut zusammenarbeiten, handeln und uns helfen, wo immer es möglich ist, aber ohne politische Superstaaten.“

Weitere Artikel

Wegen Niedrigzinspolitik der EZB – Niederlande prüfen möglichen Euro-Austritt

Geert Wilders fordert im TV „Islam-Verbot“ in Niederlanden – Altparteien werden Stimmen einbüßen

Maastricht-Vertrag: „Ein großer Schritt – und zugleich ein Fehltritt“ – Bei der Unterzeichnung des Vertrages herrschte Aufbruchstimmung

 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion