Demonstranten in Maastricht, 19. Dezember 2020.Foto: MARCEL VAN HOORN/ANP/AFP via Getty Images

Niederlande: Proteste – Weitere Mutation entdeckt – Keine Landungen für Flüge aus Großbritannien

Epoch Times21. Dezember 2020 Aktualisiert: 21. Dezember 2020 9:15

In den Niederlanden protestierten am 19. Dezember Menschen mit einem „Marsch für die Freiheit“. Aufmerksam gemacht wurde auf die Lage des Gaststättengewerbes und die anderer Unternehmer in Maastricht. Sie befürchten, dass sich auf Grund der Abriegelungen der Corona-Maßnahmen die Stadt in eine Geisterstadt verwandelt. Für das Land gilt derzeit ein harter Lockdown: Unter anderem sind Schulen und alle nicht für den täglichen Bedarf notwendigen Geschäfte bis Mitte Januar geschlossen.

Landeverbot für Flüge aus Großbritannien

Bis zum 1. Januar dürfen Flüge aus Großbritannien vorerst nicht mehr in den Niederlanden landen. Diese Regelung gelte vom 20. Dezember 6:00 Uhr bis zum 1. Januar 2021, erklärte die Regierung in Den Haag. Sie teilte zudem mit, dass ein Fall der neuen Mutation, die offenbar besonders ansteckend ist, auch in den Niederlanden entdeckt wurde.

„Eine ansteckende Mutation des Coronavirus zirkuliert in Großbritannien. Es soll sich leichter und schneller verbreiten sowie schwieriger zu entdecken sein“, erklärte das niederländische Gesundheitsministerium. Die nationale Gesundheitsbehörde habe deshalb empfohlen, „das Eindringen dieser Virusvariante aus Großbritannien so weit wie möglich zu verhindern“. Deshalb habe das Kabinett von Regierungschef Mark Rutte „vorsichtshalber“ das Verbot von Flügen aus Großbritannien beschlossen.

Mögliche Regeln für andere Verkehrswege würden derzeit überprüft, erklärte das Gesundheitsministerium weiter. Zudem solle mit anderen EU-Staaten darüber beraten werden, mit welchen Schritten eine Ausbreitung der neuen Corona-Mutation verhindert beziehungsweise begrenzt werden könne.

Auf jeden Fall solle auf Reisen, wenn irgendwie möglich verzichtet werden, appellierte das Ministerium an die Niederländer.

Ein Fall auch in den Niederlanden entdeckt

Zu dem in den Niederlanden aufgetretenen Corona-Fall mit der neuen Mutation erklärte das Ministerium, dieser sei Anfang Dezember entdeckt worden. Es handele sich ersten Ergebnissen zufolge um „die in Großbritannien beschriebene Variante“. Experten überprüften derzeit, wie es zu dieser Infektion gekommen sei und ob es damit zusammenhängende Fälle gebe.

Die britische Regierung hatte nach der Entdeckung der neuen Variante von SARS-CoV-2, die für einen starken Anstieg der Infektionszahlen im Süden Englands verantwortlich gemacht wird, am Samstag für London und Südostengland eine Ausgangssperre verhängt. Nach Angaben von Virological.org (deutsch auch hier) scheint die „neue“ Mutation namens „B.1.1.7“ oder „VUI2020/12/01“ allerdings nicht so neu zu sein, sondern eine von 9.654 Mutation an 400 verschiedenen Orten im Genom von SARS-CoV-2 und mindestens schon drei Monate bekannt.

SPD-Politiker Lauterbach warnt vor Mutation

SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hat vor der Mutation des Coronavirus, das jetzt in Großbritannien grassiert, und weiteren möglichen Mutationen gewarnt. „Es ist sehr wahrscheinlich, dass Mutationen die Ansteckungsgefahr erhöhen“, sagte er dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Sonntagausgaben). „Das ist ein weiterer Grund dafür, dass die zweite Welle nicht so stark werden darf.“

Je mehr Ansteckungen man zulasse, desto größer sei die Wahrscheinlichkeit, dass noch gefährlichere Mutationen folgen. „Das ist quasi ein Teufelskreis: Mehr Ansteckungen führen zu mehr Mutationsgelegenheiten und damit zu mehr Mutationen. Diese wiederum führen zu mehr Ansteckungen. So geht es dann immer weiter.“

Darum sei es auch „Schwachsinn“, über Ansteckungen Herdenimmunität herstellen zu wollen, so der SPD-Politiker. (afp/dts/ks)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion