Die Polizei von Nordirland (PSNI) kontrolliert das Gebiet um den Hafen von Larne am 2. Februar 2021 in Larne, Nordirland.Foto: Charles McQuillan/Getty Images

Nordirland: Warenkontrollen an Häfen vorübergehend wegen Drohungen gestoppt

Epoch Times2. Februar 2021 Aktualisiert: 2. Februar 2021 13:20

Aus Sorge um die Sicherheit ihrer Mitarbeiter haben die Behörden in Nordirland die im Brexit-Abkommen vorgesehenen Warenkontrollen an den Häfen Belfast und Larne vorübergehend ausgesetzt.

Das nordirische Landwirtschaftsministerium teilte am Montagabend (1. Februar) mit, es werde „im Interesse des Wohlergehens“ seiner Mitarbeiter die „physischen Inspektionen von Produkten tierischen Ursprungs“ an den Häfen von Larne und Belfast vorübergehend einstellen. Die Polizei verstärkte ihre Präsenz.

Auch die Behörden des Bezirks Mid and East Antrim verkündeten den „sofortigen Abzug“ von zwölf ihrer Angestellten vom Hafen Larne. Dies geschehe aus Sorge um die „Sicherheit und das Wohlergehen“ des Personals, hieß es.

Der Bürgermeister von Larne, Peter Johnston, sprach von „zutiefst besorgniserregenden Schmierereien und einem sehr deutlichen Anstieg der Spannungen“ in seiner Gemeinde wegen der Brexit-Vereinbarung.

Dokumente sollen nach Angaben des Landwirtschaftsministeriums weiterhin überprüft werden. Für die politischen Verantwortlichen sei es „schwierig, das Ausmaß der Wut in den Gemeinden“ zu kontrollieren, sagte Landwirtschaftsminister Ediwn Poots am Dienstag in der BBC. Er forderte die Menschen auf, Ruhe zu bewahren.

Die nordirische Polizei teilte im Online-Dienst Twitter mit, sie habe die Patrouillen im Hafen von Larne und an weiteren Grenzübergängen verschärft, „um Mitarbeiter und Bewohner zu beruhigen“. Für Dienstag war eine Beratung der Sicherheitskräfte zur Bedrohunglage geplant. Laut örtlichen Medien hatte es unter anderem Einschüchterungsversuche von Hafenmitarbeitern gegeben.

Das Brexit-Abkommen regelt die Zollkontrolle von Waren, welche die Häfen von Nordirland sowie den Rest des Vereinigten Königreichs verlassen. Damit soll nach dem EU-Austritt Großbritanniens eine harte Grenze zwischen Nordirland und dem EU-Mitglied Irland verhindert werden, um den nach dem Ende des Nordirlandkonflikts erreichten Frieden nicht zu gefährden. Anders als das übrige Großbritannien ist Nordirland weiterhin Teil des europäischen Binnenmarkts.

Viele Unionisten in Nordirland lehnen das sogenannte Nordirland-Protokoll vehement ab. Sie sehen darin die Errichtung einer Grenze innerhalb des Vereinigten Königreichs.

Nordirlands Regierungschefin Arlene Forster hatte die Regelung vergangene Woche als „nicht umsetzbar“ bezeichnet und deren Abschaffung gefordert. Hintergrund war der Streit um Exportkontrollen für Corona-Impfstoffe aus der EU. Die Drohungen gegen Grenzbeamte an den nordirischen Häfen bezeichnete Forster nun als „absolut verwerflich“. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion