Nordkoreas Staatschef Kim Jong Un. Symbolbild.Foto: -/KCNA/dpa/dpa

Nordkorea meldet neuen Raketentest vor Dringlichkeitssitzung des UN-Sicherheitsrats

Epoch Times1. Oktober 2021 Aktualisiert: 1. Oktober 2021 15:55

Kurz vor einer Dringlichkeitssitzung des UN-Sicherheitsrats zu Nordkorea hat die Regierung in Pjöngjang nach eigenen Angaben eine „neu entwickelte“ Flugabwehrrakete getestet. Bei dem Test am Donnerstag sei die „bemerkenswerte Kampfeigenschaft“ der Rakete überprüft worden, meldete die staatliche Nachrichtenagentur KCNA am Freitag.

Der Test ist der jüngste in einer Reihe von Waffentests, mit denen Nordkorea wiederholt gegen UN-Sanktionen verstieß. US-Außenminister Antony Blinken verurteilte das Vorgehen Pjöngjangs.

Das am Donnerstag abgefeuerte Geschoss verfüge über „neue Schlüsseltechnologien“, meldete KCNA. Die Staatszeitung „Rodong Sinmun“ veröffentlichte ein Foto, das den Start der Rakete zeigen soll. Das südkoreanische Verteidigungsministerium konnte die Angaben aus Nordkorea zunächst nicht bestätigen.

Am Dienstag hatte Pjöngjang bereits den erfolgreichen Test einer Hyperschall-Rakete gemeldet. Sollten die nordkoreanischen Angaben zutreffen, hätte das international isolierte Land eine weitere Etappe bei der Aufrüstung seines Waffenarsenals erreicht. Hyperschall-Raketen sind extrem schnell und flexibel, was ihre Zerstörung durch Raketenabwehrsysteme sehr erschwert.

Zahlreiche westliche Staaten hatten den mutmaßlichen Hyperschall-Raketentest scharf verurteilt. Das international weitgehend isolierte Nordkorea steht wegen seines Atom- und Raketenprogramms unter strikten US- und UN-Sanktionen. US-Außenminister Blinken warf Nordkorea am Donnerstag vor, durch die jüngsten Raketentests „Instabilität und Unsicherheit“ zu befördern.

UN-Sicherheitsrat will über Nordkorea beraten

Am Freitag will der UN-Sicherheitsrat in einer Dringlichkeitssitzung über Nordkorea beraten. Das von den USA, Großbritannien und Frankreich beantragte Treffen sollte ursprünglich schon am Donnerstag stattfinden. Nach Angaben aus Diplomatenkreisen wurde es aber auf Antrag Russlands und Chinas verschoben.

Seit dem Amtsantritt von US-Präsident Joe Biden hat die Regierung in Washington immer wieder ihre Gesprächsbereitschaft gegenüber Pjöngjang hervorgehoben. Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un bekräftigte am Donnerstag aber seine ablehnende Haltung gegenüber den USA.

Die Erklärungen der US-Regierung zu ihrer Dialogbereitschaft seien ein „billiger Trick“, sagte Kim laut Staatsmedien. Biden verfolge wie schon seine Vorgänger eine „feindselige Politik“ gegenüber Nordkorea. Auch nach dessen Amtsübernahme habe sich nichts an der „militärischen Bedrohung“ Nordkoreas durch die USA sowie deren „feindseliger Politik“ gegenüber Pjöngjang geändert.

Nach Einschätzung der Nordkorea-Expertin Soo Kim will die Regierung in Pjöngjang mit ihren jüngsten Raketentests ihre Grenzen im Umgang mit den USA ausloten. Machthaber Kim wolle womöglich prüfen, „wie weit er gehen kann, bevor die Biden-Regierung anfängt, zurückzuweichen“, sagte die ehemalige CIA-Analystin. (afp/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion