Botschaft von NordkoreaFoto: über dts Nachrichtenagentur

Nordkorea nutzt Berliner Botschaft womöglich für Beschaffung von Waffen

Epoch Times3. Februar 2018 Aktualisiert: 3. Februar 2018 18:01
Nordkorea nutzt nach Angaben des Verfassungsschutzes offenbar seine Botschaft in Berlin zur Beschaffung von Waffen. Nordkorea umgeht in großem Stil die Sanktionen der UN, das Land exportiere nach wie vor "beinahe alle in den Resolutionen verbotenen Güter".

Nordkorea nutzt nach Einschätzung des Verfassungsschutzes offenbar seine Botschaft in Berlin zur Beschaffung von Waffen. „Wir mussten feststellen, dass von dort aus Beschaffungsaktivitäten gelaufen sind, aus unserer Sicht mit Blick auf das Raketenprogramm, teilweise auch auf das Nuklearprogramm“, sagte der Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, dem NDR.

Er äußerte sich im Rahmen einer ARD-Dokumentation über Nordkorea, die am Montagabend ausgestrahlt werden soll.

„Wenn wir Derartiges feststellen, unterbinden wir es“, sagte Maaßen. „Aber wir können nicht gewährleisten, dass dies in allen Fällen von uns erkannt und verhindert werden kann.“ Dem NDR zufolge erhielt die Behörde zuletzt 2016 und 2017 Hinweise auf Produktbeschaffungen, die mutmaßlich für Nordkoreas Raketenprogramm bestimmt waren.

In der Dokumentation „Nervenkrieg um Nordkorea“ warnt der deutsche Rüstungsexperte und frühere UN-Waffeninspekteur Robert Schmucker vor der „effektheischenden Waffenschau“ des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong Un. Diese sei eher ein „geschickter Bluff als ein schlüssiger Beleg für kriegstaugliche Arsenale“.

Nordkorea umgeht UN-Sanktionen in großem Stil

Erst am Freitag war ein Expertenbericht an den UN-Sicherheitsrat bekannt geworden, wonach Nordkorea offenbar in großem Stil die gegen das Land verhängten UN-Sanktionen umgeht.

Zwischen Januar und September 2017 habe Pjöngjang durch verbotene Exporte fast 200 Millionen US-Dollar eingenommen, heißt es darin. Nordkorea exportiere nach wie vor „beinahe alle in den Resolutionen verbotenen Güter“, schreiben die UN-Experten.

Der UN-Sicherheitsrat hatte wegen des nordkoreanischen Atomwaffen- und Raketenprogramms eine Reihe von Sanktionen gegen Pjöngjang verhängt. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion