Ein Soldat der südkoreanischen Armee patrouilliert an der Grenze.Foto: Ahn Young-Joon/AP/dpa/dpa

Nordkorea will wieder Militärübungen an Grenze durchführen

Epoch Times17. Juni 2020 Aktualisiert: 17. Juni 2020 9:51
Die Spannungen zwischen Nord- und Südkorea verschärfen sich erneut. Ein Tag nach der Sprengung eines Verbindungsbüros an der Grenze zu Südkorea kündigt die Armeeführung aus Pjöngjang eine militärische Maßnahme an.

Nordkorea verschärft seinen Konfrontationskurs gegen Südkorea weiter. Die nordkoreanische Armee kündigte am Mittwoch an, dass sie wieder Militärübungen im Grenzgebiet zu Südkorea aufnehmen wolle. Außerdem sollen wieder nordkoreanische Wachposten in der entmilitarisierten Zone zwischen beiden Staaten eingerichtet werden.

Zuvor hatte die nordkoreanische Führung bereit das Verbindungsbüro in der Grenzstadt Kaesong in die Luft sprengen lassen, wie die südkoreanische Regierung am Dienstag mitgeteilt hatte.

Das im September 2018 eröffnete Verbindungsbüro war ein wichtiges Symbol der Annäherung zwischen den beiden koreanischen Staaten. Wegen der Corona-Pandemie hatten beide Regierungen das Büro im Januar geschlossen.

Flugblatt-Aktion verärgerte Pjöngjang

Die kommunistische Führung in Pjöngjang ist erbost über eine Flugblatt-Aktion südkoreanischer Aktivisten. In den Flugblättern, die meist mit Ballons über die Grenze geschickt werden, wird Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un für Menschenrechtsverletzungen und seine Atompolitik kritisiert.

Die nordkoreanische Führung wirft der Regierung in Seoul vor, die Aktivisten nicht daran zu hindern. Die nordkoreanische Armee drohte deswegen ihrerseits mit einer „großangelegten Flugblattaktion“.

Nordkorea lehnt Vorschlag von Moon Jae In

Ein Angebot des südkoreanischen Präsidenten Moon Jae In, einen Gesandten nach Nordkorea zu schicken, wies die Führung in Pjöngjang zurück. Es handle sich um einen „taktlosen und finsteren Vorschlag“, erklärte Kims einflussreiche Schwester Kim Yo Jong nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur KCNA.

Ein nordkoreanischer Militärsprecher kündigte nun auch an, dass Militärverbände in der Gegend von Kaesong und im Touristengebiet des Kumgang-Gebirges stationiert werden sollten.

Die Kumgang-Berge liegen ebenfalls nahe der südkoreanischen Grenze. Sie waren vor einst Ort eines gemeinsamen nordkoreanisch-südkoreanischen Tourismusprojekts. Südkoreanische Urlauber durften damals die Gegend besuchen.

Das Projekt endete allerdings, nachdem im Jahr 2008 ein nordkoreanischer Soldat eine Südkoreanerin erschossen hatte, die von den vorgeschriebenen Routen abgewichen war. (afp/nh)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion