Erst am 25. August war Nordkoreas Diktator in den Schlagzeilen, weil er eine Rakete von einem U-Boot Richtung Japan abfeuern ließ.Foto: JUNG YEON-JE/AFP/Getty Images

Nordkorea: Zwei Funktionäre hingerichtet mit Flugabwehrrakete

Epoch Times30. August 2016 Aktualisiert: 30. August 2016 15:24
Hinrichtungsmeldung aus Nordkorea: Erneut sollen zwei hohe Funktionäre exekutiert worden sein – diesmal mit einer Flugabwehrrakete. Das berichtet eine südkoreanische Zeitung.

In Nordkorea sollen der Ex-Landwirtschaftsminister und ein Beamter aus dem Bildungsministerium hingerichtet worden sein. Sie waren bei einem Treffen mit Diktator Kim Jong Un eingeschlafen und fielen dadurch in Ungnade. Beim anschließenden stundenlangen Verhör durch den Geheimdienst kamen dann noch weitere Vergehen zu Tage. Unter anderem seien die Beamten der Korruption überführt worden. Dem früheren Landwirtschaftsminister wurde laut Bericht vorgeworfen, dass seine politische Agenda ein direkter Angriff auf die Macht von Diktator Kim sei.

Der Focus berichtete unter Berufung auf die südkoreanische Zeitung „Korea Joong Ang Daily“.

Die Hinrichtung soll mittels einer Flugabwehrrakete auf einer Militäreinrichtung nahe der Hauptstadt Pjönjang stattgefunden haben.

Seit der Machtergreifung hat Kim mehrere hohe Beamte hinrichten lassen. 2013 exekutierte er seinen Onkel und Mentor Jang Song-Thaek. Laut einem chinesischen Auslandsmedium hatte der einst mächtige Song vor, Kim gegen seinen Halbbruder Kim Jong Nam auszuwechseln. Nachdem er Chinas damaligen Führer Hu Jintao davon unterrichtet hatte, wurde der Plan verraten, was Songs Sturz zur Folge hatte. (rf)

Siehe:

Hinrichtung von Kim Jong Uns Onkel offenbar geklärt


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion