Nordkoreas Staatsagentur nennt Joe Biden einen „tollwütigen Hund“

Mit drastischen Worten hat Nordkorea den  Favoriten für die demokratische US-Präsidentschaftskandidatur, Joe Biden, attackiert. „Tollwütige Hunde wie Biden können viele Menschen verletzen, wenn man ihnen erlaubt, loszulaufen. Sie müssen mit einem Stock zu Tode geprügelt werden“, schrieb die staatliche Nachrichtenagentur KCNA am späten Donnerstagabend. Dies wäre „auch für die USA von Vorteil“.

Die Verbalattacke ist selbst für nordkoreanische Verhältnisse ungewöhnlich scharf. Biden habe die „Frechheit“ besessen, die „Würde der höchsten Führung“ Nordkoreas zu „beleidigen“, schrieb KCNA.

Die Nachrichtenagentur bezog sich nicht auf eine konkrete Äußerung Bidens. Allerdings wurde diese Woche in den USA ein Wahlwerbevideo veröffentlicht, in dem Biden US-Präsident Donald Trump vorwirft, in der Außenpolitik „Diktatoren und Tyrannen zu preisen, während unsere Verbündeten beiseite geschoben werden“. An dieser Stelle des Videos wird ein Foto eingeblendet, das Trump beim Händeschütteln mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un zeigt.

KCNA bezog sich in der Attacke auf Biden auch auf die häufig von Trump verwendete Wendung „Sleepy Joe“ (Schläfriger Joe). Biden zeige „Zeichen einer Demenz im letzten Stadium“, schrieb KCNA. „Es scheint, dass für ihn die Zeit gekommen ist, aus dem Leben zu scheiden.“

In der Vergangenheit hat KCNA auch schon Trump als „tollwütigen Hund“ bezeichnet. Kim selbst nannte Trump einen „geistesgestörten und dementen Greis“.

Trump hatte im Wahlkampf versprochen, eine Lösung mit Nordkorea im seit Jahrzehnten andauernden Atomstreit zu erreichen. Aktuell kommen die Atomverhandlungen zwischen Washington und Pjöngjang nicht richtig voran. Nordkorea fordert von Washington noch bis zum Jahresende einen neuen „Ansatz“ für die Atomverhandlungen. (afp/so)

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wer hat die Weltherrschaft? Wir leben in einer Zeit des Umbruchs. Immer klarer wird, dass die Geschichte der Menschheit nicht so ablief, wie sie heutzutage gelehrt wird. Das Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“gibt die lange gesuchten Antworten.

„Kapitalismus abschaffen“? „Wohnungsgesellschaften enteignen“? Familie auflösen? Keinen Wohlstand und keine Kinder mehr wegen des Klimas? Frühsexualisierung? Solche Gedanken sind in Politik, Medien und Kultur populärer denn je. Im Kern drücken sie genau das aus, was einst schon Karl Marx und seine Anhänger der gesamten Menschheit aufzwingen wollten.

Der Kommunismus hat im 20. Jahrhundert hunderte Millionen Menschen physisch vernichtet, heute zielt er auf ihre Seelen. Bei vielen Menschen blieb glücklicherweise die der menschlichen Natur innewohnende Güte erhalten – was den Menschen die Chance gibt, sich vom Einfluss des „Gespenst des Kommunismus“ zu befreien.
Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder – falls vergriffen – direkt beim Verlag der Epoch Times Phone: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Quelle: https://www.epochtimes.de/politik/ausland/nordkoreas-staatsagentur-nennt-joe-biden-einen-tollwuetigen-hund-a3066928.html