Nationalflagge von NorwegenFoto: Ragnar Singsaas/Getty Images

Norwegens Staatsfonds macht wieder dickes Plus

Epoch Times3. Mai 2019 Aktualisiert: 3. Mai 2019 15:40
Norwegens Staatsfonds hat wieder Plus gemacht: In den ersten drei Monaten des Jahres belief sich der Gewinn aus Anlagen in Aktien auf 76 Milliarden Euro.

Norwegens Staatsfonds hat wieder Plus gemacht: In den ersten drei Monaten des Jahres belief sich der Gewinn aus Anlagen in Aktien auf 738 Milliarden Kronen (76 Milliarden Euro) – „das beste Quartal in Kronen in unserer Geschichte“, wie Fonds-Chef Yngve Slyngstad am Freitag mitteilte. Der Gewinn gleicht den im Vorjahr erlittenen Verlust mehr als aus.

2018 hatte der Fonds wegen der starken Schwankungen an den Finanzmärkten ein Minus von umgerechnet rund 50 Milliarden Euro gemacht. Doch bis Ende März übersprang das Vermögen wieder die Schwelle von einer Billion Dollar. Erstmals hatte der Fonds diese Marke 2017 erreicht.

Der Staatsfonds legt seit den 90er Jahren einen Teil von Norwegens Öl-Einnahmen für künftige Generationen an. Er hat in rund 9000 Firmen weltweit investiert. Dabei muss er Leitlinien beachten – so darf das Geld nicht in Unternehmen fließen, die Atomwaffen oder Tabakprodukte herstellen, die Menschenrechte verletzen, Kinderarbeit ausnutzen oder in Firmen, die mehr als 30 Prozent ihres Umsatzes mit Kohle machen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion