Das „Herz von Paris“ steht in Flammen: Unglück oder Brandstiftung?

Epoch Times15. April 2019 Aktualisiert: 15. April 2019 23:32
"Wenn es irgendeinen Moment zum Beten gibt, dann jetzt." Eine Frau sagt den Tränen nah: "Notre-Dame ist Paris, sie ist ein Teil von uns."

Das „Herz von Paris“ steht in Flammen: Der Brand in der Kathedrale Notre-Dame bewegt wenige Tage vor Ostern die ganze Welt. Denn die einzigartige gotische Kirche ist nicht nur Pariser Wahrzeichen, sie ist auch Weltkulturerbe.

Katholiken beten und singen den Rosenkranz beim Dom zu Paris

Als einer der Ersten reagiert am Montagabend Präsident Emmanuel Macron, der auf Twitter schreibt, er teile die „Gefühle einer ganzen Nation“.

Schockiert und entsetzt zeigen sich zahlreiche Pariser und Touristen, die am Ufer des Flusses Seine nahe der Île de la Cité zusammenströmen. „Das ist eine Tragödie“, sagt Philippe, der mit seinem Fahrrad vorbeigekommen ist.

„Wir bereiten uns auf Ostern vor – wenn es irgendeinen Moment zum Beten gibt, dann jetzt.“ Eine Frau sagt den Tränen nah: „Notre-Dame ist Paris, sie ist ein Teil von uns.“

Erst 2012 wurde die Kathedrale zur 850-Jahr-Feier ihres Bestehens herausgeputzt. Bis zu 14 Millionen Besucher bewundern jedes Jahr die Türme und Glocken, Wasserspeier, Fenster und Rosetten, die Victor Hugo im „Glöckner von Notre-Dame“ von 1831 so leidenschaftlich beschrieben hat. Nun geht alles in Flammen auf, was seit dem 12. Jahrhundert so aufwändig entstanden ist.

Fassade wird aufwändig gereinigt – damit könnte der Brand zusammenhängen

Am Montagabend ist zunächst unklar, ob es sich um ein Unglück oder Brandstiftung handelt. Die Fassade der Kirche wird zur Zeit aufwändig gereinigt. Der Brand könnte nach Einschätzung der Feuerwehr mit den Arbeiten zusammenhängen, auf dem Dach sind Baugerüste angebracht.

Den Einsatzkräften zufolge bricht der Brand gegen 18.50 Uhr auf dem Dachboden der Kathedrale aus und breitet sich rasend schnell aus. Der berühmte Kirchturm fällt den Flammen als erstes zum Opfer und stürzt ein. Die Feuerwehr kämpft mit einem Großaufgebot gegen den Brand, der den Pariser Abendhimmel erleuchtet.

Erinnerungen an das brennende World Trade Center nach den Anschlägen vom 11. September 2001 werden wach. US-Präsident Donald Trump nennt es auf Twitter „schrecklich“, dem „massiven Brand“ zuzusehen und empfiehlt den Einsatz von Löschflugzeugen.

Wieviel die Flammen übrig lassen, ist unklar

„Es ist furchtbar“, sagt auch die britische Touristin Nathalie Cadwallader. „Und das nach all den schrecklichen Ereignissen in Paris“, betont die 42-Jährige unter Anspielung auf die islamistische Anschlagsserie in Paris seit Januar 2015.

Die Kathedrale wurde gerade für elf Millionen Euro umfassend saniert, finanziert vom französischen Staat. Notre Dame gehört zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten der französischen Hauptstadt. Jedes Jahr besuchen zwischen zwölf und 14 Millionen Menschen die Kathedrale.

Auch in Deutschland ist das Entsetzen groß: Bundeskanzlerin Angela Merkel lässt über ihren Sprecher Steffen Seibert erklären, es tue „weh, diese schrecklichen Bilder“ der brennenden Kathedrale zu sehen. Notre Dame sei nicht nur ein Symbol Frankreichs, sondern der europäischen Kultur.

Die weltberühmte Kathedrale hat die Wirren und Zerstörungen der Französischen Revolution überstanden, und auch die beiden Weltkriege des 20. Jahrhunderts. Ihre Glocken läuteten am 25. August 1944 die Befreiung von den Nazis ein. Nun ist offen, wie viel die Flammen von dem weltberühmten Denkmal übrig lassen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion