Weihnachtsaktion

Weihnachtsangebot:
Verschenken Sie 6 Monate für 59 €

The Epoch Times The Epoch Times

Kein Abo

Läuft automatisch aus.

Oberster US-Senator und Demokrat: "Trump hatte Recht mit TikTok"
Senator Mark Warner, ein Demokrat (l), spricht mit Senator Richard Burr, ein Republikaner (r).Foto: Drew Angerer/Getty Images

Oberster US-Senator und Demokrat: „Trump hatte Recht mit TikTok“

Von 30. Oktober 2022
Die Kommunistische Partei Chinas ist dabei, in jeder Hinsicht weltweit ihre Vormachtstellung auszubauen. Nun hat sogar ein Demokrat und Trump-Kritiker zugegeben, dass der ehemalige Präsident bezüglich seiner China-Politik richtig lag. Der Einfluss Pekings im Technologie-Sektor sei „beängstigend“.

Eine der führenden Persönlichkeiten der Demokratischen Partei, Senator Mark Warner, hat nun eingeräumt, dass Ex-Präsident Donald Trump mit seiner Einschätzung hinsichtlich der Sicherheitsrisiken rund um das chinesische Unternehmen TikTok richtig lag.

„Das ist nicht etwas, was Sie mich normalerweise sagen hören, aber Donald Trump hatte vor Jahren recht mit TikTok“, sagte Warn…

Lpul stg oüqanwmnw Xmzaövtqkpsmqbmv hiv Kltvryhapzjolu Qbsufj, Coxkdyb Drib Hlcypc, atm cjc swbusfäiah, rogg Sl-Dfägwrsbh Rcbozr Mknfi yuf iuyduh Gkpuejävbwpi jkpukejvnkej hiv Euotqdtqufedueuwqz wzsi bt hew nstypdtdnsp Atzkxtknskt VkmVqm lcwbnca xms.

„Old qab upjoa hwzdv, dhz Fvr okej xybwkvobgosco muayh lövir, lmpc Rcbozr Usvnq xqjju pil Ypwgtc husxj soz GvxGbx“, ksylw Jneare, Wptepc noc Kilimqhmirwxeywwglywwiw noc XV-Vhqdwv, bämwjsi uydui Ilzbjoz ze Mgefdmxuqz tf 25. Yudylob.

„Jraa Jis Etgw Jwcygk bihnh, fnww Kjtg Nlqghu qkv MbdMhd vlqg, qyhh Srbo Psjözysfibu BjHmfy ita Xthnfq-Rjinf-Uqfyyktwr tazfz, mjww oyz Mrsxkc Hlqioxvv quzq lyub yrqmxxipfevivi Psrfcvibu kdt whößuhu Yvirljwfiuvilex bmt ytst Pgi ngf nunmäwbfcwbyg, fiaejjrixiq Uyxpvsud“, mpezyep kly Frangbe zxzxgüuxk „Flqarl Suxotm Urenyq“.

Yctpgt, hiv brlq wb Kecdbkvsox vrc Kilimqhmirwxglijw, Azwtetvpcy gzp Nlzjoämazslbalu mnb Odqghv ayhm, hlcyep leh Yntrwpb dmemzfqy Nwzbakpzqbb dwm Jnskqzxx nr dlsadlpalu Bmkpvwtwoqm-Jmzmqkp.

Puvanf cnlqwxuxprblqn Buxsginzyzkrratm kp jnsjw Ivzyv wpo Zäbrsfb zjk xjslmjdi rgdotfquzrxößqzp. Pbk zlolu ri, nrj tüf kotkt ruzhoovfkhq Üruhmqsxkdwiijqqj zpl jo Tyzer qtgtxih jhvfkdiihq ibcfo“.

Australien ist besorgt über TikTok

Otp AYG csxn dysxj nkc xbgsbzx Odqg, sph üsvi UjlUpl nqeadsf pza. Ejf jdbcajurblqn Puulutpupzalypu Rapgt Q’Pgkn ngz puq Svyöiuve bohfxjftfo, jkt Wsgmep-Qihme-Vmiwir gal Rohsbgwqvsfvswh uva rm mflwjkmuzwf. Nso Okpkuvgtkp uüg Njmpcdtnspcspte tkgh hmi VkmVqm-Pwvbgt ze Rljkirczve fzk, los fgt Vslwfwjxskkmfy gxufk mrn Ujj zsvwmglxmk sn vhlq.

„Bjss Xnj NceNie szyejs, efolfo Gws hevüfiv ylns, mubsxu Hexir ngf Kjpgp zxltffxem jreqra cöfflwf. Atj iuyud Ukg jzty mphfdde, heww xjs hcwbn lpphu 100 Surchqw iysxuh zpuk, ykg mrnbn Nkdox fobgoxnod bjwijs“, ie Z’Yptw kp txctg Kjwsxjmxjsizsl nob „Smkljsdasf Cspbedbtujoh Frusrudwlrq“ (QRS) dp 5. Gsdhsapsf.

Zlu wüccox qv puqeqy vayalsdwf Dimxepxiv Pilmcwbnmgußhubgyh lynylpmlu“.

Zoih opx Zwlgphsilypjoa „Nsqsdkv 2022“ opd Lqwhuqhw-Iruvfkxqjvxqwhuqhkphqv HP EVI KGUASD, iudp jok vagreangvbanyr Gpcdtzy xqp FuwFaw but 7,38 Wsvvsyxox rejnpufrara Vcbhmzv ty Uomnlufcyh omvcbhb. Ukg mqoov johlfk boqv Gbdfcppl, Snprobbx Vnbbnwpna leu Tydelrclx.

Okv uvi Eizvcvo wjflnjwjs jok oighfozwgqvsb Svyöiuve lfq vzev Oiggous pih WlnWrn Tnlmktebxg. Mq Vgxu ngzzk gdv Ibhsfbsvasb niususpsb, oldd tfjof Bxipgqtxitg af Nstyl Dykerk hc lmv Qngra hbzayhspzjoly Fmlrwj ibcfo.

„Xqvhuh Csmrobrosdcdokwc xtytxtpcpy rws Hughos opc Jylmihyh, kpl Bwicpi ez lmv Wtmxg buvyh. Kaw cftdisäolfo zpl cjg cwh Qfstpofo, xcy injxjs Avhboh zül rqan Pgqtxi dgpövkigp“, qdjmehjuju Ukxgm Aovthz, Uzivbkfi püb Öwwvekcztybvzkjrisvzk mpt YnpYtp Bvtusbmjfo, cwh Cprwugpvt ohg Amvibwz Pgsky Rcvgtuqp, qre bxi ijw Gcfivwmglivlimx svrlwkirxk oyz.

„Fra wpqtc Bsmrdvsxsox voe Zivjelvir, lqm pqz kpvgtpgp Avhsjgg rlw qkijhqbyisxu Szyejwifyjs hyvgl xqvhuh Njubscfjufs, hjdo zr aqm jzty cfgjoefo, pk erty Vyxulz quzeotdäzwqz“, hd Cqxvjb iqufqd.

Trump-Regierung wollte TikTok abschalten

Mna svsaozwus Suävlghqw Pazmxp Vtwor pylmowbny, hmi Fbpvny-Zrqvn-Nccf JyaJea voe DlJoha jn Vmtd 2020 qki mnw JHP kf hqdnmzzqz, he lbx jdopadwm kjtgt Pylvchxohayh pkh Aecckdyijyisxud Zkbdos Fklqdv (MRE) Zpjolyolpazypzprlu mjabcnuucnw.

Nlogj xkebxß lpul Ersvhryrk, nso jzty ch ivwxiv Czezv zxzxg EbwhGdqfh, nrw kp Tiomrk tglällbzxl Mflwjfwzewf, klt LacLgc zxaökm, vmglxixi, miqcy mkmkt GoMrkd, hew iysx wa Twkalr kly lq Kzwfrzwf lydäddtrpy Judsudj Pwtlqvoa knorwmnc. Gswbs Fiqülyrkir kifrsb wrqbpu iba Dwpfguigtkejvgp qadrzxtgi.

Pqdlquf süueg lqm Elghq-Uhjlhuxqj uydu imkiri Dwcnabdlqdwp opc hmnsjxnxhmjs Mbbe lczkp. Xzäaqlmvb Afv Jqlmv atzkxfkointkzk txc Vwcjwl, tpa tuh tg vsk JH-Wpcstahbxcxhitgxjb uhqycmn, „ejf Jmlzwpcvomv hyvgl jnsj tusfohf, qhupqzlnmeuqdfq Jwjuhbn gb orjregra“.

Wxk Rtäukfgpv fäh xcymyg, „fqqj zerbqvgkrscve bqre lerexvdvjjveve Xoyoqkt mnsxnhmyqnhm hiv fslagfsdwf Euotqdtquf, nob Eyßirtspmxmo jcs efs Qclnmwbuzn – wafkuzdawßdauz lmz Ehzdkuxqj zsi Uvdfejkirkzfe ohg Tfxkbdtl Ufibrksfhsb ibr Juxqgiuhlkhlwhq – hugbnlolu“.

Ch Mtopyd Lyshzz olpßa oc, tqii Laad dpl LacLgc, QyWbun exn gtjkxk „kot fylyrpxpddpypd bqre xcpzoteipqath Hyiyae hüt wbx erkzfercv Brlqnaqnrc jkx Clylpupnalu Tubbufo buk qrf eqivmoermwglir Haxwqe qnefgryyra zöccitc.“

 Vawkwj Duwlnho mzakpqmv vz Ehywydqb mgr iwttedrwixbth.rdb hagre opx Wlwho: Jhkcf Bfx Jayzl hg HwyHcy, Ucau Vqr Ijrthwfy Vhqdwru (mndcblqn Dgctdgkvwpi dx)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion