Ölraffinerie in Libyen.Foto: Getty Images | AFP | Mahmud Turkia

Ölproduktion in Libyen wegen Blockade um 75 Prozent eingebrochen

Epoch Times26. Januar 2020 Aktualisiert: 26. Januar 2020 12:18
Die Ölproduktion in Libyen kam in der vergangenen Woche nahezu zum Erliegen. Grund ist die Blockade wichtiger Ölfelder und Exporthäfen durch die Truppen von General Haftar. Die wichtigste Einnahmequelle für das Land wurde unterbrochen.

Die Blockade wichtiger Ölfelder und Exporthäfen in Libyen durch die Truppen von General Chalifa Haftar hat die Ölproduktion in dem Krisenstaat weitgehend zum Erliegen gebracht. Die Fördermenge sei in der vergangenen Woche um 75 Prozent zurückgegangen, teilte der Staatskonzern NOC am Samstag mit.

Die tägliche Ölproduktion fiel demnach von 1,2 Millionen Barrel auf 320.000 Barrel. Den wirtschaftlichen Schaden bezifferte NOC auf umgerechnet gut 230 Millionen Euro.

Haftars Kämpfer hatten am vergangenen Samstag und damit einen Tag vor der Berliner Libyen-Konferenz die wichtigsten Öl-Export-Häfen des Landes besetzt, um gegen die Entsendung türkischer Soldaten zur Unterstützung der Einheitsregierung in Tripolis zu protestieren. Auch auf zwei großen Ölfeldern musste die Produktion wegen Blockadeaktionen von Haftars Truppen eingestellt werden.

Haftar führt seit April eine Offensive auf die Hauptstadt, in der die von der UNO anerkannte Regierung von Ministerpräsident Fajes al-Sarradsch ihren Sitz hat.

Der Ölkonzern NOC versicherte, in den meisten Regionen des Landes sei die Versorgung mit Treibstoff sichergestellt. Zugleich forderte das Unternehmen ein Ende der Blockaden.

Auch die USA, Großbritannien und die EU hatten in den vergangenen Tagen an die Haftar-Truppen appelliert und vor einer Verschärfung der humanitären Lage in Libyen gewarnt. Der Export von Öl ist die wichtigste Einnahmequelle für das nordafrikanische Land. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion