Sebastian Kurz.Foto: Soeren Stache/dpa

Österreich beschuldigt Oberst a.D. der Spionage für Russland

Epoch Times9. November 2018 Aktualisiert: 9. November 2018 12:04
"Spionage ist inakzeptabel" erklärt Bundeskanzler Sebastian Kurz. Österreichs Regierung verdächtigt einen Oberst a.D., jahrzehntelang für Russland spioniert zu haben.

Österreichs Regierung hat einen Oberst a.D. des Bundesheers beschuldigt, jahrzehntelang für Russland spioniert zu haben. Der Mann werde verdächtigt, in den 90er Jahren die Zusammenarbeit mit russischen Geheimdiensten aufgenommen und bis 2018 aufrecht erhalten zu haben, sagte Bundeskanzler Sebastian Kurz am Freitag auf einer Pressekonferenz in Wien. Sollten sich die Vorwürfe bestätigen, werde dies „das Verhältnis zwischen Russland und der Europäischen Union nicht verbessern“, fügte Kurz hinzu.

Außenministerin Karin Kneissl berief den russischen Geschäftsträger ein und sagte eine geplante Reise nach Russland ab, wie Kurz mitteilte. „Spionage ist inakzeptabel“, sagte der Bundeskanzler. Ein Sprecher des russischen Außenministeriums sagte AFP, dass Moskau seinerseits in dem Fall den österreichischen Botschafter einberufen habe.

Der österreichische Verteidigungsminister Mario Kunasek sagte, dass der Fall vor einigen Wochen dank Informationen eines europäischen Geheimdienstes ans Licht gekommen sei.

Anders als viele andere EU-Staaten hatte Österreich im Zusammenhang mit der Skripal-Affäre in Großbritannien im März noch diplomatische Maßnahmen gegen Russland abgelehnt, weil es nach eigenen Angaben Gesprächskanäle nach Moskau offen halten wollte. Im August hatte die Anwesenheit von Russlands Präsident Wladimir Putin bei der Hochzeit von Außenministerin Kneissl für Aufsehen gesorgt. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion