Mark Rutte (m) und Sebastian Kurz (r).Foto: Sean Gallup/Getty Images

Österreich plant dauerhafte Machtallianz der „sparsamen Vier“ in EU

Epoch Times24. Juli 2020 Aktualisiert: 24. Juli 2020 9:10

Österreich will künftig mit den Niederlanden, Schweden und Dänemark in der Europäischen Union eine dauerhafte Allianz bilden, um die Interessen der kleineren Staaten besser durchsetzen zu können. „Wir werden uns in der Gruppe der Sparsamen weiterhin eng abstimmen, um Plänen für eine Schuldenunion auch in Zukunft entschieden entgegenzutreten und unsere Interessen auch in anderen Bereichen gemeinsam wahren zu können“, sagte Österreichs Kanzler Sebastian Kurz der „Welt“ (Freitagausgabe). Konkrete Beispiele nannte Kurz in diesem Zusammenhang nicht.

Beim letzten Gipfel zum Wiederaufbauplan war die Gruppe bereits als sogenannte „sparsame Vier“ aufgetreten, die sich für Haushaltskonsolidierung und die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit einsetzte und offen gegen Milliarden-Pläne aus Paris und Berlin opponierte. Als nächste umstrittene Entscheidung steht in Europa die Einigung auf eine einheitliche Migrationspolitik an. Das Vorhaben gilt als hoch umstritten.

Kurz machte zudem deutlich, dass die Anliegen der neuen Allianz auch im Interesse Deutschlands sein könnten, wie beispielsweise beim vergangenen EU-Gipfel: „Es ist uns auch gemeinsam gelungen, den Einstieg in eine permanente europäische Schuldenunion zu verhindern. Es ist ja kein Geheimnis, dass manche Länder dafür stets eingetreten sind.“ All das sei auch im Interesse der deutschen Steuerzahler. Insgesamt hätten die „Sparsamen“ beim vergangenen EU-Gipfel dafür gesorgt, dass künftig „sorgsam mit europäischem Steuergeld umgegangen wird“, so der österreichische Kanzler. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion