Skifahren in St Anton, Österreich, 9. Januar 2021.Foto: JOHANN GRODER/APA/AFP via Getty Images

Österreich: Ski-Touristen kommen trotz Lockdowns – 1.400 Anzeigen

Von 5. Februar 2021 Aktualisiert: 5. Februar 2021 8:56
In der „Kronen Zeitung“ hat Österreichs Finanzminister Gernot Blümel betont, dass 50 Prozent des gesamten Wintersport-Tourismus der gesamten EU auf die Alpenrepublik entfallen. Eigene Bürger dürfen die Pisten benutzen – viele aus dem Ausland machen illegal Urlaub.

Am kommenden Montag, 8. Februar, werden eine Reihe von Corona-bedingten Restriktionen des öffentlichen Lebens in Österreich wegfallen.

Durch den Lockdown, der seit November gegolten hatte und zwischendurch verschärft wurde, hat sich die wirtschaftliche Lage im Land deutlich eingetrübt. Dies bestätigt auch Finanzminister Gernot Blümel in einem Gespräch mit der „Kronen Zeitung“. Hauptgrund dafür sei die beeinträchtigte Skisaison.

Skipisten waren im Lockdown benutzbar, Nächtigungen waren aber nicht erlaubt

Blümel wies darauf hin, dass etwa 50 Prozent aller Nächtigungen von Touristen in Europa, die im Zusammenhang mit Wintersport stehen, üblicherweise in Österreich stattfinden. Während des Lockdowns durften Einheimische die Skipisten benutzen, aber an Après-Ski-Vergnügen oder Nächtigungen in den traditionellen Urlauber-Hochburgen war nicht zu denken.

Dies galt zumindest offiziell: Wie die „Krone“ ebenfalls berichtet, ist es allein im Bundesland Salzburg seit Beginn des harten Lockdowns am 17. November zu 1.404 Anzeigen wegen Verletzung der Corona-Bestimmungen gekommen. 207 sogenannte Organmandate (durch Sicherheitsbeamte im abgekürzten Verfahren verhängte Bußgeldbescheide) wurden ausgestellt.

Illegale Vermietungen in Salzburgs Landbezirken

Etwa drei Dutzend Strafverfahren sollen demnach gegen „illegale Urlaubsvermieter“ eingeleitet worden sein, seit am 24. Dezember die Lifte geöffnet wurden.

Schwerpunkt sei dabei im Bundesland Salzburg der Pinzgau gewesen, der für bekannte Skiorte wie Saalbach-Hinterglemm oder Kaprun bekannt ist. Dort seien 25 Verfahren anhängig. Im Pongau (Zauchensee, Gasteinertal) seien es neun, je zwei entfielen auf den Tennengau und den Lungau.

Allerdings handelt es sich nicht bei allen um illegale Skiurlaube, in einigen Fällen wurden lediglich Bestimmungen über die Maskenpflicht oder ähnliche Vergehen zur Anzeige gebracht. Von der Polizei hieß es, man habe auch nicht mit Schwerpunkaktionen gearbeitet, sondern lediglich üblichen Streifendienst verrichtet.

Tourismus und Gastronomie in Österreich zentral für BIP

Blümel bekannte sich in seinem Interview zur „Großzügigkeit“ im Zusammenhang mit dem Umsatzersatz für die betroffenen Betriebe. Die Wirtschaftshilfen seien ein „notwendiges Übel“. Insbesondere der Umsatzersatz für die Monate November und Dezember sei „großzügiger als alles andere in Europa“, zudem sei er unbürokratischer ausgestaltet.

Die schlimmsten Einbußen für Österreichs Wirtschaft habe es im vergangenen Frühjahr gegeben. Der Tourismus und die Gastronomie seien deutlich wichtiger für das BIP, als dies in anderen Ländern der Fall sei.

Es sei nach wie vor vordringlich, eine Überlastung des Gesundheitssystems zu verhindern, erklärte Blümel. Allerdings könne er die Unzufriedenheit aufseiten der Unternehmer nachvollziehen.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion