Österreich: Wiener Neustadt ab Mittwoch wegen Corona abgeriegelt – Bundesheer assistiert

Von 8. März 2021 Aktualisiert: 9. März 2021 16:41
In Österreich stehen zwei Regionen mit besonders hoher Corona-Inzidenzzahl vor der Abriegelung. Am Dienstag beginnt die Abriegelung des in Südkärnten gelegenen Grenzbezirks Hermagor, ab Mittwoch ist auch Wiener Neustadt betroffen. Auch das Bundesheer wird assistieren.

In zwei Bezirken, die zu den derzeit am stärksten von Corona heimgesuchten in Österreich zählen, werden im weiteren Verlauf der Woche Abriegelungsmaßnahmen stattfinden.

Wie „The Local“ berichtet, wird ab Dienstag (9.3.) der Bezirk Hermagor in Südkärnten nur noch in Ausnahmefällen bereist oder verlassen werden dürfen, am Mittwoch trifft es auch Wiener Neustadt im Südosten von Niederösterreich. In Wien selbst und im Burgenland werden die Quarantänebestimmungen verschärft.

Corona-Infektionszahlen in Österreich wieder leicht im Anstieg

Seit Mitte Februar ist die Zahl der täglichen Corona-Neuinfizierten und der aktiven Fälle in Österreich wieder leicht angestiegen. Der an der Grenze zu Italien gelegene Bezirk Hermagor hat eine Sieben-Tage-Inzidenz von 576 erreicht und ist damit das zurzeit am stärksten von der Pandemie heimgesuchte Gebiet des Landes.

An zweiter Stelle liegt Wiener Neustadt mit einem Inzidenzwert von 530. Angesichts einer Inzidenz von 491 könnte auch St. Johann im Pongau (Bundesland Salzburg) demnächst von ähnlichen Maßnahmen betroffen sein.

In Hermagor werden ab Dienstag und in Wiener Neustadt ab Mittwoch nur noch Personen mit einem negativen Corona-Test den Bezirk verlassen können. Dieser darf nicht älter als 48 Stunden sein.

Zudem gilt in den betroffenen Gebieten wieder eine Ausgangssperre. In Wien und im Burgenland müssen Personen, die aus Risikogebieten in die Bundesländer einreisen, künftig für 14 statt wie bisher für zehn Tage in Quarantäne.

Bundesheer stellt 300 Soldaten für Teststraßen ab

Vor allem in Wiener Neustadt ist davon auszugehen, dass die Abriegelung aufgrund der Lage und der Bedeutung der Stadt für Wirtschaft und Infrastruktur schwierig zu administrieren sein wird.

Auch deshalb wird, wie der „Kurier“ berichtet, die Bezirksverwaltungsbehörde von der Möglichkeit Gebrauch machen, Soldaten des österreichischen Bundesheeres zu Zwecken der Assistenz anzufordern. So sollen etwa 300 Soldaten vorwiegend in den Teststraßen zum Einsatz kommen, die an hoch frequentierten Ausfahrtstraßen aufgebaut werden.

Experten halten es für kaum machbar, eine Stadt mit einem Ein- und Auspendlerverkehr von täglich 42.000 Personen und 15.000 Nutzern des öffentlichen Nahverkehrsnetzes hermetisch abzuriegeln. Sanktionen gegen Zuwiderhandelnde wird es erst ab Samstag geben.

Wiener Neustadt wird bei Impfung nun vorgezogen

Neben Personen mit aktuellem negativen Test dürfen auch solche ausreisen, die innerhalb der vergangenen sechs Monate eine Corona-Infektion durchlaufen haben. Die Kontrollen an den Straßen, die aus dem Bezirk herausführen, finden zwischen 5 und 21 Uhr statt.

Bis zum Wochenende sollen nun die Testkapazitäten in der Stadt Wiener Neustadt von 2.000 auf 15.000 ausgebaut werden. Statt 16 soll es bis dahin auch 40 Teststraßen geben.

Außerdem soll die Durchimpfung der Bevölkerung bereits ab dem 16. März starten, früher als ursprünglich vorgesehen. Statt des AstraZeneca-Impfstoffs, der dafür eingeplant war, soll laut „Kurier“ auch jener von BioNTech/Pfizer zum Einsatz kommen.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion