Auch wenn fast alle Maßnahmen wegfallen - Kanzler Karl Nehammer warnt: «Wir haben die Pandemie noch nicht überwunden.»
Karl Nehammer.Foto: Florian Wieser/APA/dpa

Kanzler Nehammer mit 100-Prozent-Ergebnis zum ÖVP-Chef gewählt

Epoch Times15. Mai 2022 Aktualisiert: 15. Mai 2022 7:56

Der österreichische Bundeskanzler Karl Nehammer ist mit einem 100-Prozent-Ergebnis zum neuen Vorsitzenden seiner konservativen Österreichischen Volkspartei (ÖVP) gewählt worden. Bei einem Parteitag in Graz entfielen am Samstag alle 524 Delegierten-Stimmen auf den 49-jährigen, wie die Nachrichtenagentur APA berichtete. Nehammer nahm die Wahl „mit Stolz und Dankbarkeit“ an.

Nehammer ist seit Dezember österreichischer Kanzler, nachdem sein Vorgänger Alexander Schallenberg nach nur zwei Monaten zurückgetreten war. Den Vorsitz der ÖVP übernahm Nehammer zunächst kommissarisch, nun ist er auch offiziell Parteichef.

Unter Schallenberg sowie dessen Vorgänger Sebastian Kurz war Nehammer Innenminister gewesen. Kurz trat im Oktober wegen einer Korruptionsaffäre zurück. Im Dezember kündigte er seinen kompletten Rückzug aus der Politik an, woraufhin auch Schallenberg zurücktrat.

Für neue ÖVP-Vorsitzende sind gute Ergebnisse bei ihrer ersten Wahl keine Seltenheit. Kurz wurde 2017 mit 98,7 Prozent zum Parteichef gewählt. Das bisher beste Ergebnis fuhr 2014 Kurz‘ Vorgänger Reinhold Mitterlehner mit 99,1 Prozent ein. (afp/red)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion