Ein Blick auf die BP ETAP - Ölplattform in der Nordsee, ca. 100 Meilen östlich von Schottland (2014).Foto: Andy Buchanan - WPA Pool/Getty Images

Opec-Länder senken Erdöl-Fördermenge – Ölpreis steigt wieder

Epoch Times30. November 2016 Aktualisiert: 30. November 2016 18:37
"Um den Markt wieder ins Gleichgewicht zu bringen": Erstmals seit acht Jahren wollen die großen Ölstaaten ihr Fördermenge reduzieren. Ab dem 1. Januar sollten täglich 32,5 Millionen Barrel gefördert werden, 1,2 Millionen Barrel weniger als bisher. Damit dürften auch die Benzinpreise an den Tankstellen wieder steigen.

Erstmals seit acht Jahren wollen die großen Ölstaaten ihr Fördermenge reduzieren. Ab dem 1. Januar würden täglich 32,5 Millionen Barrel gefördert, 1,2 Millionen Barrel weniger als bisher, sagte der Präsident der Organisation erdölexportierender Länder (Opec), der katarische Energieminister Mohammed bin Saleh al-Sada, nach einer Sitzung der Organisation am Mittwoch in Wien.

Russland als bedeutendes Ölland außerhalb der Opec will laut al-Sada seine Förderung ebenfalls senken und zwar um 300.000 Barrel am Tag. Das ist die Hälfte der Menge, um die Nicht-Mitglieder nach dem Willen der Opec ihre Produktion reduzieren sollen. Russland ist kein Opec-Land.

„Dies ist ein großer Schritt nach vorn und wir denken, dass es sich um eine historische Einigung handelt, die sicherlich helfen wird, den Markt wieder ins Gleichgewicht zu bringen und das Überangebot zu reduzieren“, sagte al-Sada. Die Opec hatte angesichts der anhaltend niedrigen Ölpreise bereits im September grundsätzlich vereinbart, ihre tägliche Fördermenge zu drosseln. Das genaue Vorgehen wurde jedoch erst jetzt geklärt.

In der Zwischenzeit traten immer wieder Differenzen zwischen den Mitgliedern zu Tage. So wollte der Irak von der Mengenreduzierung ausgenommen werden. Das Land argumentierte, dass die Einnahmen aus der Ölproduktion für den Kampf gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) gebraucht würden.

Der Iran wiederum verlangte ebenfalls eine Ausnahme, um zunächst wieder das Ölförderniveau zu erreichen, das er vor der Verhängung westlicher Sanktionen im Atomstreit hatte. Weiter erschwert wurde eine Verständigung durch die historische Rivalität zwischen dem Iran und Saudi-Arabien.

Die Börse reagiert erleichtert, der Preis für Rohöl steigt

Dennoch machte sich an den Märkten im Laufe des Mittwochs Optimismus breit, dass eine Einigung gelingen werde – die Preise legten deutlich zu. Für ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent wurden erstmals seit einem Monat wieder mehr als 50 Dollar (47 Euro) fällig. Die US-Sorte WTI kostete knapp 49 Dollar pro Barrel und erreichte damit ein Wochenhoch.

Zuletzt hatte die Opec im Jahr 2008 ihre Fördermenge reduziert. Die jüngste Vereinbarung bedeutet eine scharfe Abkehr von der im Jahr 2014 auf Initiative Saudi-Arabiens begonnenen Strategie, die Märkte regelrecht zu fluten. Damit sollten neue Konkurrenten, insbesondere Fracking-Unternehmen in den USA, aus dem Markt gedrängt werden.

In der Folge sank der Ölpreis von mehr als hundert Dollar pro Barrel im Juni 2014 auf unter 30 Dollar Anfang dieses Jahres. Der Preisverfall machte dabei zunehmend auch den traditionellen Ölförderländern zu schaffen. Verbraucher konnten sich derweil über niedrige Kraftstoff- und Heizkosten freuen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion