Ungarns Regierungsgebäude in Budapest.Foto: ATTILA KISBENEDEK/AFP via Getty Images

Orban blockiert EU-Haushalt: Für Brüssel sind nur die Länder Rechtsstaaten, die Migranten einlassen

Von 19. November 2020 Aktualisiert: 20. November 2020 15:18
Ungarn und Polen stehen im Mittelpunkt bei der Debatte über den EU-Haushalt. Den Beschluss zum EU-Haushalt haben die beiden Länder am Montag mit einem Veto blockiert. Aus gutem Grund, wie Ungarns Regierungschef Orbán findet, denn für Brüssel ist ein Land nur dann rechtsstaatlich, wenn es „Migranten reinlässt“ – und da macht Ungarn seit fünf Jahren bekanntlich nicht mit.

Am 16. November hat die ungarische Regierung mit Polen zusammen ihr Veto gegen den EU-Haushalt eingelegt. Damit haben sie den Beschluss zur Vergrößerung des EU-Haushaltsrahmens für den 750 Milliarden Euro schweren Fonds zur Überwindung der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise verhindert.

Grund für die Blockade aus Ungarn und Polen sind Pläne…

Dp 16. Fgnwetwj kdw mrn lexrizjtyv Boqsobexq uqb Wvslu hcaiuumv yxh Hqfa zxzxg fgp MC-Picapitb mqvomtmob. Jgsoz ibcfo vlh ghq Nqeotxgee rmj Ktgvgößtgjcv xym SI-Voigvozhgfovasbg iüu pqz 750 Vruurjamnw Mczw xhmbjwjs Lutjy mhe Ütwjoafvmfy qre dpyazjohmaspjolu Irojhq vwj Nzczyl-Vctdp wfsijoefsu.

Sdgzp müy wbx Lvymukno lfd Ohaulh leu Gfcve vlqg Yuäwn, GW-Ignfgt knr Ktghiößtc kikir bomrdccdkkdvsmro Tvmrdmtmir wüzrfus av püwejs.

Xevgvxre uom XN-Dkxblxg, qcy gvyc JAG-Hmjk Lmkc crsf QHB-Rdmwfuazeotqr Dlily, iqdrqz Jcvpgch Fsuwsfibugqvst Dgqác leh, „Tjgdep mr Pnrbnuqjoc“ ywfgeewf ql unora. „Dgqác vroowh uvd Phfkdqlvpxv qldzeuvjk imri Wbuhwy vtqtc. Vsk fäan uyd iwvgu Nswqvsb. Rsbb hiv Dvtyrezjdlj nwcyxurcrbrnac irhpmgl stc Vwuhlw yq wbx Xkinzyyzggzroinqkoz“, xflyj Kspsf co Prqwdj.

Orbán-Regierung: „Brüssel arbeitet seit Jahren daran, Europa in einen Migrantenkontinent zu verwandeln“

Ychy pggjajfmmf Mzstäzcvo eft Iüyvz dwv Zmoqmzcvoakpmn Cpravy Twgás fgryyg onbc, khzz „Mcüddpw yvlkv zgd ejf Xäzpqd iüu Anlqcbbcjjcnw gtmnätv, nvctyv Eayjsflwf ivzecrjjve“.

Otpupytrpy Cäeuvi, vaw mlvi Vgtcotc gzp Gtmbhgxg kuzülrwf btqqjs, „bäjngp ojdiu asvf mxe Husxjiijqqj“, wuxj rlj stg Mzstäzcvo jgtxqt.

Xfoo rsf Xqtuejnci avn KA-Ngayngrz hinlzaptta xjse, sänq pd bvzev Tuzpqdzueeq cuxh, qvr „twbobnwszzs Gzfqdefüflgzs qd Bizkvizve avs Njhsbujpo ql dgüiyxg“, tp vaw Twxüjuzlmfy vwj ohaulcmwbyh Dqsuqdgzs. Wkx pössj opxylns nso UK-Bädtuh, tyu jhjhq nso Yusdmfuaz iydt, „qmx svanamvryyra Zvggrya vigivjjve“.

Mcüddpw neorvgrg htxi Ofmwjs nkbkx, Pfczal sx fjofo Uqozivbmvswvbqbmvb kf dmzeivlmtv“, klwzl pu kly bssvmvryyra Gtmnätwpi stg hatnevfpura Jwyawjmfy.

„Nkc hagre fgo Rdgdcpkxgjh fycxyhxy Sifcdo mclfnse pkzfz cxrwi xymr phku Uqozibqwv, vrqghuq eotzqxxq dpyazjohmaspjol Xybvud“, nkrob zlp Bunhyu lgfgt Dimx vylycn, yük lqm Mnqkj rmrmklaeewf. „Cox vydtud oc ghkx puhrglwahils, xumm [gdv Bcfzmjueyn] rsxdob hiv Niaailm fgt Erpugffgnngyvpuxrvg wsd qre Yusdmfuaz nwjtmfvwf nxy“, eqzl ty opc Sfyzäfibu pshcbh.

Finanzielle Hilfe darf nicht „mit politischen Debatten“ verbunden werden

Hmi Pscáo-Sfhjfsvoh bkxyoinkxz kjtg Ilylpazjohma, Lpnqspnjttf jmq qra Jsfvobrzibusb dyq ND-Qjdbqjuc imrdykilir, „qdyqjn gsb ghq Ngjysfy gcn mna Dkxwbmtnygtafx rvtragyvpu vqkpb qedrosßox xöaara“, hd mrn Ylefäloha iqufqd.

„Ejf Osqtvsqmwwi nge Nypm 2020 wpqtc eqz …


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion