Ungarns Regierungschef Viktor Orban während einer Pressekonferenz in Budapest.Foto: -/Kremlin/dpa/dpa

Orban kritisiert EU-Abgeordneten nach Teilnahme an Sex-Party scharf

Epoch Times2. Dezember 2020 Aktualisiert: 2. Dezember 2020 22:04
Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban hat den EU-Abgeordneten seiner Fidesz-Partei Jozsef Szajer nach dessen Teilnahme an einer Sex-Party unter Homosexuellen scharf kritisiert.

Szajers Handeln sei „inakzeptabel und nicht zu rechtfertigen“, hieß es in einer Erklärung Orbans am Mittwoch bezogen auf dessen illegaler Teilnahme an einer Schwulen-Sex-Party. Sein Verhalten entspreche nicht „den Werten unserer politischen Familie“.

Szajer hatte am Dienstag eingeräumt, an einer illegalen Party in Brüssel teilgenommen zu haben, und war zurückgetreten. Der 59-Jährige entschuldigte sich für den Verstoß gegen die Corona-Beschränkungen.

Die Polizei hatte nach Angaben der Staatsanwaltschaft am Freitagabend eine Veranstaltung in einer Wohnung aufgelöst und die Teilnehmer wegen der Nichteinhaltung der Gesundheitsmaßnahmen verwarnt. Laut der Staatsanwaltschaft versuchte Szajer noch, über eine Regenrinne zu flüchten. Zudem seien Drogen in seinem Rucksack gefunden worden.

Medienberichten zufolge handelte es sich um eine Sex-Party mit 25 Männern. „Plötzlich war mein ganzes Wohnzimmer voller Bullen“, berichtete der Organisator der Party der Zeitung „Het Laatste Nieuws“. „Sie fingen sofort an zu schreien: ‚Personalausweis! Jetzt!‘ Aber wir hatten nicht einmal Hosen an, wie in Gottes Namen hätten wir so schnell unseren Ausweis herbeizaubern sollen?“

Für Szajer sind die Enthüllungen besonders peinlich, da er eine Schlüsselrolle bei der durch die Fidesz-Partei vorangetriebene Verfassungsänderung spielte. Sie legt unter anderem fest, dass die Ehe ein Bund zwischen Mann und Frau sein muss. Zudem gilt Szajer als Vertrauter und europapolitischer Arm von Regierungschef Orban, dessen Regierung immer wieder wegen der Untergrabung der Rechte sexueller Minderheiten in der Kritik steht.

Die ungarische Opposition warf der Regierungspartei nun Scheinheiligkeit vor. „Während Fidesz-Politiker uns über Christentum, Familie, traditionelle Geschlechterrollen und Moral belehren, leben sie in Wirklichkeit ein völlig anderes Leben, so weit wie möglich von den Werten entfernt, die sie vertreten“, sagte der Vorsitzende der Oppositionspartei DK, Ferenc Gyurcsany. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion