Ungarns Regierungschef Viktor Orbán hat genug von Manfred Weber.Foto: dts

Ungarns Orbán unterstützt EVP-Spitzenkandidat Weber nicht mehr: „Hat mein Land beleidigt“

Epoch Times6. Mai 2019 Aktualisiert: 6. Mai 2019 22:05
Der ungarische Regierungschef Viktor Orban will den Spitzenkandidaten der konservativen Europäischen Volkspartei (EVP) bei der Europawahl, Manfred Weber (CSU), nicht mehr unterstützen.

Der ungarische Regierungschef Viktor Orban will den Spitzenkandidaten der konservativen Europäischen Volkspartei (EVP) bei der Europawahl, Manfred Weber (CSU), nicht mehr unterstützen. Der CSU-Politiker habe sein Land „beleidigt“, begründete Orban am Montag in der ungarischen Hauptstadt Budapest seine Entscheidung.

In einem Interview mit dem Fernsehsender ZDF hatte Weber gesagt, er wolle das Amt des EU-Kommissionspräsidenten nicht annehmen, wenn er zur Wahl die Stimmen von Orbans rechtspopulistischer Fidesz-Partei bräuchte.

„Weber wäre als Kandidat gut für uns gewesen“, sagte Orban. Aber er habe erklärt, weder brauche noch wolle er die ungarischen Stimmen, um Kommissionspräsident zu werden. „Das ist eine Beleidigung Ungarns und der ungarischen Wähler“, sagte Orban. Er fügte hinzu, alle Kandidaten für das Amt seien „offensichtlich ungeeignet“.

Die CSU reagierte enttäuscht, aber gelassen auf Orbans Entschluss. „Leider war das zu erwarten“, sagte CSU-Chef Markus Söder dem „Münchner Merkur“ (Dienstag). „Wer sich Woche für Woche mit Rechtspopulisten trifft, sendet ein klares Signal.“ Damit nehme Orban nun „wohl die Entscheidung der EVP vorweg“, sagte Söder.

EVP hatte Mitgliedschaft der Fidesz-Partei ausgesetzt

Die EVP hatte die Mitgliedschaft der Fidesz-Partei bis auf weiteres ausgesetzt. Das europäische Parteienbündnis, dem auch CDU und CSU angehören, verzichtete aber auf einen Ausschluss der Orban-Partei. Fidesz und Orban werden antieuropäische Umtriebe, autoritäre Züge sowie Einschränkungen der Meinungs- und Wissenschaftsfreiheit vorgeworfen.

Orban hat seitdem die Kontakte zu anderen rechtspopulistischen Parteien intensiviert. Am Donnerstag traf er den österreichischen Vizekanzler und Chef der rechtspopulistischen FPÖ, Heinz-Christian Strache.

„Wir wollen, dass es in Europa die gleichen Veränderungen gibt wie in Österreich“, sagte Orban nach dem Treffen. Er hoffe, dass in der EU konservative Parteien und „rechte patriotische Parteien“ zusammenarbeiten werden. In Österreich ging die konservative ÖVP von Kanzler Sebastian Kurz 2017 eine Koalition mit Straches rechtspopulistischer FPÖ ein.

Strache zeigte sich optimistisch, dass ein „Block patriotischer nationaler Parteien“ die Mehrheit im Europaparlament gewinnen könnte.

Vergangene Woche hatte sich Orban bereits mit Italiens Innenminister Matteo Salvini getroffen, dem Chef der rechten Lega-Partei. Beide hatten angekündigt, nach der Europawahl eine Kooperation eingehen zu wollen. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion