Weihnachtsaktion

Weihnachtsangebot:
Verschenken Sie 6 Monate für 59 €

The Epoch Times The Epoch Times

Kein Abo

Läuft automatisch aus.

Die bekannte palästinensische Reporterin Shireen Abu Akleh soll bei der Berichterstattung über eine israelische Razzia in der besetzten Stadt Dschenin getötet worden sein.
Die bekannte palästinensische Reporterin Shireen Abu Akleh soll bei der Berichterstattung über eine israelische Razzia in der besetzten Stadt Dschenin getötet worden sein.Foto: Majdi Mohammed/AP/dpa

Palästinenser: Al-Dschasira-Reporterin durch Schüsse getötet

Epoch Times11. Mai 2022
Bei einer Razzia im Westjordanland ist eine in der arabischen Welt bekannte Reporterin um Leben gekommen. Palästinenser machen israelische Soldaten verantwortlich. Al-Dschasira spricht von "Mord".

Eine Reporterin des TV-Senders Al-Dschasira ist während eines israelischen Militäreinsatzes im Westjordanland durch Schüsse getötet worden.

Wie genau die in der arabischen Welt bekannte Journalistin Schirin Abu Akle ums Leben kam, blieb am Mittwoch zunächst unklar. Die israelische Armee berichtete, es habe ein heftiges Feuergefecht mit Dutzenden militanten Palästinensern während einer Razzia in Dschenin gegeben. Möglicherweise sei die 51-Jährige von Kugeln der Palästinenser getroffen worden, hieß es.

Al-Dschasira warf Israel dagegen einen gezielten, kaltblütigen Mord vor. Auch Palästinenserpräsident Mahmud Abbas sprach von einem „Verbrechen der Hinrichtung“.

USA sprechen sich für Untersuchung aus

Das palästinensische Gesundheitsministerium hatte mitgeteilt, die Journalistin – die auch US-Bürgerin war – sei durch Schüsse tödlich am Kopf verletzt worden. Ein anderer Journalist der palästinensischen Zeitung „Al-Kuds“, der auch für Al-Dschasira arbeitet, sei bei dem Vorfall ebenfalls angeschossen worden.

Israels Ministerpräsident Naftali Bennett wies die Vorwürfe von Abbas zurück; sie hätten keine „solide Basis“. Der UN-Nahost-Beauftragte Tor Wennesland verurteilte die Bluttat und forderte „eine umgehende und vollständige Untersuchung“. Auch die USA sprachen sich für eine Untersuchung aus. Die arabische Liga machte „israelische Kugeln“ für den Tod der Journalistin verantwortlich und forderte ebenfalls eine Untersuchung.

Al-Dschasira schrieb, die Reporterin habe über die Razzia berichtet und dabei eine Weste mit der gut lesbaren Aufschrift „Presse“ getragen. Die Palästinenserin aus Ost-Jerusalem war schon seit mehr als 20 Jahren für den katarischen Sender im Einsatz. Besonders in der arabischen Welt war sie für ihre Berichterstattung über den Nahost-Konflikt sehr bekannt.

Al-Dschasira: „Abscheuliches Verbrechen“

Al-Dschasira verurteilte die tödlichen Schüsse als „abscheuliches Verbrechen, dessen Ziel es war, die Medien an der Berichterstattung zu hindern“. Der Sender warf der israelischen Regierung und der Armee vor, für den Tod der Reporterin verantwortlich zu sein. Er rief die internationale Gemeinschaft dazu auf, das israelische Militär zur Verantwortung zu ziehen.

Der israelische Außenminister Jair Lapid bot den Palästinensern eine gemeinsame Untersuchung und Obduktion an. „Journalisten in Konfliktgebieten müssen geschützt werden. Und wir haben alle eine Verantwortung, die Wahrheit herauszufinden“, sagte Lapid.

Die israelische Armee teilte mit, Soldaten seien in Dschenin im Einsatz gewesen, um Terrorverdächtige festzunehmen. Dutzende von bewaffneten Palästinensern hätten auf die Truppen geschossen. „Die Terroristen warfen auch Sprengsätze auf die Soldaten und gefährdeten ihr Leben.“ Die Soldaten hätten zurück in die Richtung gefeuert, aus der geschossen wurde, und es seien Treffer identifiziert worden.

„Die israelische Armee untersucht den Vorfall und die Möglichkeit, dass die Journalisten durch die bewaffneten Palästinenser getroffen wurden“, hieß es weiter. Al-Dschasira schrieb aber unter Berufung auf seinen Bürochef in Ramallah, Walid Omari, es habe von palästinensischer Seite gar keine Schüsse gegeben.

Seit Ende März 17 Tote durch Terrorwelle

Am Mittwoch erschossen zudem nach palästinensischen Angaben israelische Soldaten bei Ramallah einen 18-Jährigen. Der junge Mann sei ins Herz getroffen worden, teilte das Gesundheitsministerium mit. Die israelische Armee teilte dagegen mit, Palästinenser hätten Steine auf einen Militärposten geworfen. Soldaten hätte daraufhin Geschosse mit Hartgummi-Mantel abgefeuert.

Bei einer Terrorwelle sind seit Ende März in Israel 17 Menschen getötet worden, ein israelischer Wachmann im Westjordanland wurde außerdem von Palästinensern erschossen. Israels Armee verstärkte seit Beginn der Anschlagswelle ihre Einsätze im besetzten Westjordanland.

Nach Angaben des palästinensischen Gesundheitsministeriums sind seit Ende März mehr als 20 Palästinenser getötet worden. Mehrere Palästinenser wurden bei Militäreinsätzen getötet, aber auch bei ihren eigenen Anschlägen und Zusammenstößen mit der Armee.

Israel hatte 1967 unter anderem das Westjordanland und Ost-Jerusalem erobert. Die Palästinenser wollen die Gebiete dagegen für einen eigenen Staat Palästina mit Ost-Jerusalem als Hauptstadt.

Der tödliche Vorfall in Dschenin könnte die wacklige israelische Regierung weiter in Bedrängnis bringen. Die arabische Raam-Partei verschob angesichts des Tods der Reporterin eine geplante Pressekonferenz, bei der sie verkünden wollte, ob sie die Regierung bei Abstimmungen im Parlament weiter unterstützen wird.

Die Opposition unter Führung des Ex-Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu will das Bündnis von Regierungschef Bennett, das im vergangenen Monat die Mehrheit verloren hatte, so schnell wie möglich stürzen. Raam verurteilte den Tod der Reporterin und forderte die Einrichtung einer internationalen Untersuchungskommission. (dpa/red)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion