PandaFoto: über dts Nachrichtenagentur

Panda-Diplomatie: China schickt Pandas nach Indonesien

Epoch Times28. September 2017 Aktualisiert: 28. September 2017 18:57
China schickt erneut Pandas aus: Zwei Riesenpandas sind in Indonesien eingetroffen. Die Leihgabe ist auf zehn Jahre ausgelegt.

Zwei chinesische Riesenpandas sind am Donnerstag in Indonesien eingetroffen. Die Tiere Cai Tao und Hu Chun, beide sieben Jahre alt, sollen in einem Safaripark in der Nähe der Hauptstadt Jakarta untergebracht werden.

„Wir hoffen, dass sich Hu Chun und Cai Tao paaren und dass sie hier Nachwuchs bekommen“, erklärte ein Sprecher des Taman Safari Indonesia Parks.

Die beiden Bären aus der chinesischen Provinz Sichuan wiegen jeweils etwa 120 Kilogramm und werden in dem Tierpark eine 1300 Quadratmeter große Anlage erhalten.

Die Leihgabe ist auf zehn Jahre ausgelegt und ein neuerlicher Ausdruck der sogenannten chinesischen Panda-Diplomatie: China und Indonesien feiern das 60. Jahr gemeinsamer diplomatischer Beziehungen. Zuletzt war das Verhältnis beider Länder wegen Gebietsstreitigkeiten im Südchinesischen Meer angespannt.

Berlin zahlt für seine Panda-Leihgaben jährlich 920.000 Euro

Der Pandabär ist Chinas härteste Währung, zu diesem Schluss kam 2013 eine Studie der Oxford University. Der Kuschelfaktor der Bären sorge für starke, langanhaltende Beziehungen im Wirtschaftsbereich.

Aktuell läuft die „dritte Phase der Panda-Diplomatie“ der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh). In Phase 1, während der Mao-Ära in den 60er bis 70er Jahren, wurden Pandas verschenkt, um strategische Freundschaften zu schließen.

Mit Deng Xiaoping begann 1978 Phase 2 in der man die Bären im Leasing verlieh. Heute, in Phase 3, bekommen die Pandas vor allem Länder, die besonders resourcenreich oder technologisch hochentwickelt sind. Gegen hohe Gebühr.

Genauso wie sie ‘Einvernehmen besiegeln’ können Pandas auch zurückgerufen werden, sollten Dissonanzen entstehen. Zum Beispiel gab es die Abmachung, dass zwei Pandababies, die in den USA zur Welt kamen, erst 2010 nach China zurückkehren sollten. Als US-Präsident Obama jedoch 2009 von Peking vor einem Treffen mit dem Dalai Lama gewarnt wurde, wurden die Bärchen schon zwei Tage später zurückgefordert. (afp/ks)

Zum Weiterlesen:

Zwei Pandabären als Leihgabe – Der Berliner Zoo zahlt 920.000 Euro jährlich

Wie Chinas Pandabären internationale Deals klarmachen – Wenn der Panda ins Spiel kommt, wird es ernst


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion