Kaffeepause für Papandreou am Dienstag in Athen.Foto: AP Photo/Eurokinissi, Tatiana Bolari

Papandreou – Wer wird sein Nachfolger?

Von 9. November 2011 Aktualisiert: 9. November 2011 23:05
Trotz einem drohenden Staatsbankrott fehlt in Griechenland noch immer ein Nachfolger für das Amt des Ministerpräsidenten.

Nach dem Rücktritt Papandreous mit dem Ziel, den Weg für eine „Regierung der nationalen Freiheit“ freizumachen, haben sich die Sozialisten mit den Konservativen nicht auf einen Ministerpräsidenten für eine Notregierung einigen können.

Wie das staatliche Fernsehen NET berichtete, gab es auch am Abend keine Einigung zwischen Staatspräsident Karolos Papoulias und Parteiführern. Die Verhandlungen wurden auf Donnerstag vertagt.

Am Mittwoch waren gleich zwei neue Namen für das Amt des Ministerpräsidenten im Gespräch, zum einen der griechische Parlamentspräsident Filippos Petsalnikos und zum anderen der Präsident des Europäischen Gerichtshofs, Vassilios Skouris.

Seit Sonntag laufen die Verhandlungen, nachdem der ehemalige Favorit und frühere Vizepräsident der Europäischen Zentralbank, Lucas Papademos, für dieses Amt nicht in Frage kam. Der Ausspruch gegen ihn kam aufgrund seiner Forderung nach voller Kontrolle über seine Regierung. Ebenso wollte er Zeit schinden, um das komplizierte Spar- und Stabilisierungsprogramm in die Tat umzusetzen. Berichten zufolge hat sich Finanzminister Evangelos Venizelos deshalb gegen Papademos ausgesprochen.

Wer nun der neue Ministerpräsident in Griechenland wird, bleibt abzuwarten.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion