Roo Poo Paper

Papier aus Känguru-Kot

Epoch Times19. Mai 2005 Aktualisiert: 19. Mai 2005 2:02

Genuine Roo Poo Paper (zu deutsch: echtes Känguru-Kacke-Papier): Die findige Australierin Joanne Gair, Geschäftsführerin einer Firma mit dem Namen „Creative Paper Tasmania“ hat Papier aus Känguru-Mist zur Produktionsreife gebracht. Durch Berichte über Papier aus Elefantendung und Elchmist wurde sie angeregt die Hinterlassenschaften von Kängurus einmal genau unter die Lupe zu nehmen. Dabei fand sie heraus, dass die rein vegetarisch lebenden Tiere bei ihrer Verdauung reinen Zellstoff herstellen – was sonst ein umfangreicher Arbeitsschritt bei der Papierherstellung ist. Der so gewonnene Zellstoff wird eingeweicht und desinfiziert und wie früher handgeschöpft. Für 400 Blatt Kängurumist-Papier benötigt man 25 Kilo Dung. Das größte Problem schließlich stellt für sie die Rohstoffbeschaffung dar. Weshalb sie auf Mithilfe ihrer Landsleute angewiesen ist. (Bild – Gettyimages)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion