Papst Franziskus wird in seinem Rollstuhl auf die Bühne geschoben.
Papst Franziskus wird in seinem Rollstuhl auf die Bühne geschoben.Foto: Johannes Neudecker/dpa

Papst spricht bei Umgang mit Indigenen Kanadas von Genozid – Baldiger Rücktritt?

Epoch Times30. Juli 2022 Aktualisiert: 30. Juli 2022 11:39
Der Papst bittet bei den Ureinwohnern Kanadas um Vergebung. Doch ein Abschlussbericht stößt bei den Indigenen auf Kritik. Auf seiner Rückreise äußerte sich Franziskus erneut - auch zu einem möglichen Rücktritt.

Papst Franziskus hat auf seinem Rückflug von Kanada nach Rom weiterhin einen Rücktritt als Oberhaupt der katholischen Kirche nicht ausgeschlossen. Außerdem hat er sich zur Genozid-Frage der kanadischen Ureinwohner geäußert.

„Die Tür steht offen. Das ist eine ganz normale Option“, sagte der 85-Jährige vor Journalisten in der Nacht zum Samstag zu einem möglichen Amtsverzicht. Gerade denke er zwar nicht daran, sein Amt niederzulegen, aber das heiße nicht, dass er damit nicht übermorgen anfangen könne, erklärte der Argentinier. „Ganz ehrlich, das ist keine Katastrophe. Man kann den Papst wechseln.“

Knieverletzung belastet Papst

Jorge Mario Bergoglio, wie Franziskus bürgerlich heißt, sprach auch seinen Gesundheitszustand an. In den zurückliegenden sechs Tagen konnte er kaum eine Handvoll Schritte machen und saß die meiste Zeit im Rollstuhl. Den Papst plagt seit längerem eine Knieverletzung. „Ich denke, ich kann nicht in demselben Reiserhythmus wie zuvor weitermachen. Wenn ich an mein Alter denke und an meine Einschränkung, muss ich mich etwas schonen“, erklärte er.

Eine Operation könnte sein Knieproblem lösen. Jedoch will sich Franziskus nach dem vergangenen Eingriff vor etwas mehr als einem Jahr an seinem Dickdarm nicht nochmal unters Messer legen. „Das ganze Problem ist die Anästhesie.“ Diese habe beim letzten Mal bis heute Spuren hinterlassen, sagte der Pontifex. „Mit einer Anästhesie spielt man nicht.“ Reisen will Franziskus nach eigenen Worten trotzdem weiter unternehmen. Man müsse diese nur vielleicht etwas kleiner planen, erklärte er.

Papst bittet um Vergebung

In Kanada besuchte er seit Sonntag die Ureinwohner des Landes, um bei ihnen um Vergebung zu bitten. Denn jahrzehntelang hatten Bedienstete an von der Kirche geführten Internaten Ureinwohner-Kinder erniedrigt, von ihrer Kultur entfremdet und missbraucht. Vor knapp über einem Jahr machte der Fund von mehr als 200 anonymen Kindergräbern nahe einem ehemaligen Internat weltweit auf das Schicksal der Ureinwohner aufmerksam. Hunderte, manchen Schätzungen zufolge sogar bis zu 6.000 Kinder starben unter den Bedingungen in den Schulen, in denen Krankheiten und Hunger herrschten.

1876 erließ die kanadische Regierung den sogenannten Indian Act, mit dem die Kinder indigener Völker in Internaten an die westliche Kultur angepasst werden sollten. Ungefähr 150.000 Ureinwohner-Kinder waren Schätzungen zufolge in den landesweiten verteilten Einrichtungen untergebracht. Die Kirche trug das Programm mit, übernahm für einen Großteil der Internate die Leitung, bis der Staat ihr diese Ende der 1960 Jahre entzog. Die letzte Einrichtung schloss 1996.

Papst: „Es ist wahr. Das ist ein Genozid“

Papst Franziskus sieht im Umgang mit den Ureinwohnern Kanadas einen Völkermord. „Es ist wahr. Das ist ein Genozid“, sagte er auf den Rückflug von Kanada nach Rom. Der Papst reagierte damit auf Kritik von kanadischen Indigenen, die verärgert waren, weil Franziskus die Taten der Kirche nicht als kulturellen Genozid bezeichnete. Dieses Urteil fällte der Abschlussbericht der staatlich eingerichteten Kommission für Wahrheit und Versöhnung, die sich mit dem Missbrauch und der Gewalt an den Internaten beschäftigte. Mittlerweile wird nur noch von Genozid gesprochen.

„Es stimmt, das Wort wurde nicht gebraucht, aber ich habe den Genozid beschrieben, und ich habe um Entschuldigung und Vergebung gebeten“, rechtfertige sich Franziskus. Genozid sei ein Fachbegriff, aber er habe ihn nicht gebraucht, weil ihm das nicht in den Sinn gekommen sei. Franziskus bat bereits um Vergebung, als Vertreter der Métis, First Nations und Inuit Ende März bei ihm im Vatikan waren. Sie wollten aber, dass der Papst sich auf ihrem Grund und Boden in Kanada erneut entschuldigt. Auf der Reise machte er Halt im westkanadischen Edmonton, in Québec im französischsprachigen Osten des Landes und in Iqaluit im hohen Norden, wenige Hundert Kilometer vom Polarkreis entfernt. (dpa/mf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion