Lech Walesa unter einer Original-Fahne der von ihm 1980 ins Leben gerufenen ersten Gewerkschaft im kommunistischen Polen: Solidarnosc. Nach 25 Jahren wird in diesem Jahr am 29./30. August ein feierliches Treffen mit dem Friedensnobelpreisträger stattfinden, zu dem viele Persönlichkeiten erwartet werden.Foto: AP Photo/ Krzysztof Mystkowski

Papstbesuch legte laut Walesa Saat für Gründung von Solidarnosc

Epoch Times14. August 2005 Aktualisiert: 14. August 2005 2:23

Danzig – Der historische Werftarbeiterstreik in Danzig (Gdansk) und die Gründung der Gewerkschaft Solidarnosc vor 25 Jahren sind nach Ansicht ihres Initiators Lech Walesa auch dem Besuch des Papstes ein Jahr zuvor zu verdanken. In einem AP-Interview anlässlich des Jahrestags des Streikbeginns am Sonntag sagte Walesa, der Besuch von Johannes Paul II. 1979 habe einen großen Einfluss auf die polnische Gesellschaft gehabt.

«Der Heilige Vater hat uns nicht aufgerufen, zu kämpfen, aber auf eine suggestive Weise, emotional, hat er uns zum Nachdenken gebracht.» Nur ein Jahr später sei es ihm, Walesa, dann gelungen, statt zehn Personen zehn Millionen in einer Bewegung zu organisieren. Der 61-Jährige sagte der AP, er habe das Gefühl gehabt, als ob der Papst gesagt hätte: «Seht, wie viele ihr seid – und die Kommunisten wissen nicht, was zu tun ist. Also verhaltet euch anders, habt keine Angst. Ändert das Gesicht dieses Landes.»

Die Werftarbeiter in Danzig legten am 14. August 1980 ihre Arbeit nieder und streikten 18 Tage lang. Am 31. August unterzeichnete Walesa mit der Regierung eine historische Vereinbarung, die die Gründung der ersten unabhängigen Arbeiterbewegung im damaligen Ostblock ermöglichte, der Solidarnosc. AP


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion