Der Rohbau der Eyyub Sultan Moschee am 24. März 2021 in Straßburg.Foto: FREDERICK FLORIN/AFP via Getty Images

Paris kritisiert Straßburg: Bau der größten Moschee Europas – Stadt unterstützt mit 2,5 Millionen Euro

Epoch Times24. März 2021 Aktualisiert: 24. März 2021 16:21
Paris kritisiert Straßburg: Bau der größten Moschee Europas in der Kritik - Stadt unterstützt mit 2,5 Millionen Euro.

Der Neubau einer Großmoschee sorgt in Straßburg für Streit – nachdem die Stadtverwaltung (Grüne) entschied, den Bau mit 2,5 Millionen Euro zu unterstützen. Frankreichs Innenminister Gérald Darmanin wirft der Straßburger Bürgermeisterin Jeanne Barseghian deshalb eine „Finanzierung ausländischer Einflussnahme“ auf französischem Boden vor.

Dahinter steht die islamistische Bewegung Milli Görus, die in Deutschland wiederholt vom Verfassungsschutz beobachtet wurde und enge Verbindungen zum türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan hat.

Die Regierung in Paris sieht in dem Moscheebau eine unzulässige „Einflussnahme“ der Türkei auf Muslime in Frankreich.

Bau ist bereits weit fortgeschritten

„Das, was hier gebaut wird, ist die größte Moschee in Europa“, brüstet sich Milli Görus in einem deutschsprachigen Werbevideo auf YouTube, mit der die Bewegung mit Hauptsitz in Köln zu Spenden aufruft. Die „Eyyûb-Sultan-Moschee“ in dem Straßburger Vorort Meinau soll Platz für 2500 Gläubige bieten, der Bau ist bereits weit fortgeschritten.

Milli Görus ist der Regierung in Paris ein Dorn im Auge, und das nicht nur wegen der verfassungsrechtlichen Bedenken in Deutschland. Die Bewegung weigert sich, einen Wertekodex zur „Vereinbarkeit“ des islamischen Glaubens mit der Republik zu unterschreiben, den Präsident Emmanuel Macron von Islam-Verbänden in Frankreich verlangt.

Der Name der Moschee bezieht sich auf Eyyûb Sultan, arabisch Abu Ayyub al-Ansari, ein islamischer Krieger, der als einer der Eroberer von Konstantinopel gilt.

Rathaus zeigt sich von Kritik überrascht

Straßburg zählt zu den französischen Städten, in denen islamistische Netzwerke besonders aktiv sind. Manche Terrorismusexperten gehen davon aus, dass sich rund zehn Prozent der als „Gefährder“ geführten Muslime in dem umliegenden elsässischen Verwaltungsbezirk Bas-Rhin aufhalten.

Das seit Juni grün geführte Rathaus in Straßburg äußerte sich dennoch „sehr überrascht“ über den Vorwurf von Innenminister Darmanin. Bürgermeisterin Barseghian verwies darauf, dass der Moscheebau lange vor ihrer Amtszeit geplant worden sei.

Zudem verlange die Stadt von Milli Görus im Gegenzug für die Millionen-Subvention nicht nur „einen klaren Finanzierungsplan“, sondern auch „eine Bestätigung der Werte der Republik“.

Dafür stellt Milli Görus allerdings Forderungen: Der von Macron geforderte Wertekodex, der unter anderem die Gleichberechtigung von Männern und Frauen festschreibt, sei nur von „zwei oder drei“ Muslim-Vertretern vorbereitet worden, sagte der Regionalbeauftragte von Milli Görus, Eyup Sahin, der Nachrichtenagentur AFP. „Wenn wir eine Charta unterzeichnen sollen, muss das eine sein, zu der wir alle gemeinsam beigetragen haben.“

Eine letzte Chance zur Verständigung gibt es noch: In den kommenden Tagen will sich Innenminister Darmanin mit dem französischen Muslim-Dachverband CFCM treffen und erneut über den Wertekodex beraten. Denn neben Milli Görus zweifeln auch andere islamische Gruppen die Absprache mit der Regierung an.  (afp)

 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion