Pariser „Gelbwesten“ knien vor der Polizei: Zeichen der Verbundenheit mit bestraften Schülern

Epoch Times8. Dezember 2018 Aktualisiert: 8. Dezember 2018 20:43
Pariser "Gelbwesten" drücken ihre Verbundenheit mit Schülern, die im Norden von Paris nach, wohl gewaltsamen, Protesten gezwungen wurden auf dem Boden zu knien und knien sich selbst vor die Polizisten.

Einige „Gelbwesten“ demonstrierten am Samstag (8. Dezember) friedlich und knieten vor der Polizei. Sie drückten damit ihre Verbundenheit mit mehreren Dutzend Gymnasiasten, die am Donnerstag (6. Dezember) von der Bereitschaftspolizei gezwungen wurden, in Reihe mit den Händen hinter dem Kopf oder in Handschellen nach wohl gewalttätigen Protesten westlich von Paris zu knien.

Einige der Demonstranten, die sich an der Porte Maillot in der Nähe des Pariser Stadtrings befanden, boten den Bereitschaftspolizisten Blumen an. Als die Polizisten sie nicht annahmen, steckten eine Frau sie in die Westen der Polizisten.

Überall in der französischen Hauptstadt gibt es Sicherheitskontrollen, um eine Wiederholung der Unruhen vom vergangenen Samstag (1. Dezember) zu vermeiden. An dem Wochenende wurden zahlreiche Autos in Brand gesetzt, Geschäfte geplündert und das Denkmal des Arc de Triomphe mit Graffiti gegen Präsident Emmanuel Macron besprüht. (er)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion