Ein Polizist (R) versucht, Demonstranten der nepalesischen sozialistischen Studentenunion (Nepal Student Union), die mit der oppositionellen sozialistischen Kongresspartei verbunden ist, daran zu hindern, ein Bildnis des nepalesischen Premierministers K.P. Sharma Oli während einer Demonstration zu verbrennen, nachdem das Parlament in Kathmandu am 20. Dezember 2020 abrupt aufgelöst wurde.Foto: PRAKASH MATHEMA/AFP via Getty Images

Parlament in Nepal nach Konflikten in der Regierung aufgelöst

Epoch Times20. Dezember 2020 Aktualisiert: 21. Dezember 2020 8:33

In Nepal ist am Sonntag überraschend das Parlament aufgelöst worden. Die Entscheidung wurde von Staatschefin Bidhya Devi Bhandari getroffen, wie das Präsidialamt in Kathmandu mitteilte.

Hintergrund sind interne Streitigkeiten zwischen Regierungschef K.P. Sharma Oli und dem früheren Rebellenführer Pushpa Kamal Dahal, der Oli 2018 ins Amt geholfen hatte, sowie innerhalb der Regierungspartei.

Die Präsidentin habe der Auflösung des Parlaments zugestimmt und es werde im April und Mai Neuwahlen geben, teilte das Präsidialamt weiter mit. Es gab allerdings Zweifel, ob diese Entscheidung gerichtsfest ist.

„Der Regierungschef kann die Auflösung des Parlaments nicht vorschlagen, solange es keine Chance zur Bildung einer anderen Regierung gibt,“ sagte der Rechtsexperte Bipin Adhikari der Nachrichtenagentur AFP. Dieses Vorgehen sei nicht verfassungsgemäß.

Gegen Olis Regierung wurden Vorwürfe der Korruption und einer schlechten Handhabung der Corona-Pandemie erhoben. Darüber hinaus schwelte zwischen Oli und Dahal ein Streit um ihre Abmachungen zu einer Aufteilung der Macht. Nach einem langen Bürgerkrieg hat Nepal noch nicht zu politischer Stabilität gefunden. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Seit 300 Jahren und mehr wird die traditionelle Gesellschaftsordnung angegriffen und eine kriminelle Herrschaft des Pöbels etabliert. Wer steckt dahinter? Das „Gespenst des Kommunismus“, wie Marx es nannte. Einfach ausgedrückt besteht es aus Hass und bezieht seine Energie aus dem Hass, der im menschlichen Herzen aufsteigt. Aus Gier, Bosheit und Dunkelheit der Menschen.

Junge Menschen werden äußerst listenreich von westlichen kommunistischen Parteien und ihren Gruppen angestachelt, um eine Atmosphäre des Chaos zu erschaffen. Sie nehmen an Überfällen, Vandalismus, Raub, Brandstiftung, Bombenanschlägen und Attentaten teil.

Kampf, Gewalt und Hass sind ein wichtiger Bestandteil der kommunistischen Politik. Während der Kommunismus Hass und Spaltung unter den Menschen schürt, korrumpiert er die menschliche Moral. Menschen gegeneinander aufzuhetzen und auszuspielen, ist eines der Mittel, mit dem dieser Kampf geführt wird.

Links- und Rechtsextremismus, Antifa, Radikale, Terrorismus und Co werden im Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ in verschiedenen Kapiteln untersucht. Beispielsweise in Kapitel 5: „Den Westen unterwandern“, Kapitel 8: „Wie der Kommunismus Chaos in der Politik verursacht“ und Kapitel 15: „Von Marx bis Qutb - die kommunistischen Wurzeln des Terrorismus“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion