Soldaten stehen an Deck des Landungsschiffs „Yimen Shan“ der chinesischen Volksbefreiungsarmee.Foto: Mark Schiefelbein/AFP via Getty Images

Peking will ehemalige amerikanische Militärbasis auf Pazifikinsel ausbauen

Von 26. Juli 2021 Aktualisiert: 26. Juli 2021 11:46
Eine kleine, mitten im Pazifischen Ozean liegende Insel erweckt Besorgnis in Washington. Warum? Weil sie Ziel chinesischer Expansionsbestrebungen ist. Das Pentagon befürchtet, dass diese auch militärischer Natur sein könnten.

Mitten im Pazifik, 5.000 Kilometer nordöstlich von Australien, liegt die nur neun Quadratkilometer große Insel Kanton, die zum Inselstaat Kiribati gehört. Palmen, weißer Sand, türkisfarbenes Wasser. Ein Korallenatoll mit einer großen Lagune. Weit und breit nur Wasser. Ein Naturparadies.

Wenn da nicht die großen Entfernungen wären. Zu abgelegen für den Tourismus. Zur Hauptinsel Tarawa sind es mehr als 1.500 Kilometer. Die Insel wirft auch nicht viel ab. Nur von Kokosnüssen und Fisch zu leben, ist für die 20 Einwohner nicht möglich, wie sich im Jahr 2010 herausstellte. Damals blieb eine Nahrungsmittellieferung aus und die Bewohner standen kurz vor dem Tod. Doch warum interessiert sich Peking für diese Insel?

Während des Zweiten Weltkriegs diente der „Canton Airport“ der US-Armee als Luftwaffenstützpunkt, und US-Bomber nutzten seine Landebahnen als Teil der „Air Ferry“-Route von Hawaii in den Südpazifik. Es ist nun 40 Jahre her, seit die Amerikaner das Eiland verlassen haben.

Das Parlament Kiribatis teilte im Mai mit, dass die Kommunistische Partei Chinas einen Plan zur Sanierung der stillgelegten Landebahn und der Brücke auf Kanton sowie zur Wiederherstellung der ehemaligen US-Militärbasis prüft. Details zu Pekings Plänen wurden der kiribatischen Öffentlichkeit aber nicht bekannt gegeben.

Tessie Lambourne, die Vorsitzende der wichtigsten Oppositionspartei Kiribatis, erklärte, dass es sich zwar um ein ziviles Projekt handelt, sie aber „besorgt über die Hauptabsicht Chinas“ sei. Sprich: ob die Einrichtungen auch militärisch genutzt werden sollen.

Sie macht sich zudem Gedanken über die Finanzierung des Projektes: „Wir wissen, dass Chinas Absicht nicht nur darin besteht, Entwicklungsländern … zu helfen, sondern … auf eine Art und Weise zu helfen, die ihnen am Ende bei ihren Interessen helfen wird.“ Und womöglich in ein Abhängigkeitsverhältnis bringen wird.

Obwohl die kiribatische Regierung erklärte, dass das Programm zur Modernisierung der Einrichtungen zivilen Zwecken dient, um den Transport und den Tourismus auf der Insel zu fördern, würde die ertüchtigte Infrastruktur auch militärische Bedürfnisse erfüllen.

Das US-Militär geht davon aus, dass die zwei Kilometer lange Start- und Landebahn repariert und auf rund 2,4 Kilometer verlängert werden kann. Nach ihrer Modernisierung würde sie den Anforderungen von Kampfflugzeugen, großen Transportflugzeugen, Seefernaufklärern und Bombern genügen.

Der US-Pazifikflotte wäre eine chinesische Militärbasis auf Kanton ein Dorn im Auge. Die Insel hat eine strategische Bedeutung im Kampf zwischen den USA und China um die Vorherrschaft im Pazifik. 8.000 Kilometer von Shanghai entfernt, würde sie China näher an Hawaii und die US-Westküste bringen. Die KPC wäre dann auch in der Lage, das US-Militär und die verbündeten Streitkräfte auf der Insel Guam zu überwachen, die nicht weit entfernt liegt.

Die globalen Ambitionen der KPC

Obwohl Peking mit Dschibuti bislang nur einen Militärstützpunkt in Übersee hat, gibt es zahlreiche Hinweise auf die Ambitionen des Regimes, weltweit zu expandieren.

In den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) beispielsweise will Peking einen Militärstützpunkt errichten. Im Jahr 2018 unterzeichneten die VAE und die KPC ein 300-Millionen-Dollar-Abkommen zur Modernisierung des Frachtterminals von COSCO Shipping im Khalifa-Hafen von Abu Dhabi.

Das Frachtterminal befindet sich in der Nähe des Luftwaffenstützpunkts Al-Dhafra, auf dem 3.500 US-Militärs stationiert sind, und des Hafens von Jebel Ali in Dubai. Dieser Hafen weist die höchste Frequenz von Schiffen der US-Marine außerhalb der USA auf.

Mit den strategisch günstig gelegenen Stützpunkten hätte Peking sowohl Zugriff auf das Rote Meer als auch auf den Persischen Golf.

Der Stützpunkt in den VAE könnte auch Teil einer Kette anderer potenzieller KPC-Militärstützpunkte im Indischen Ozean werden, einschließlich Pakistan und Burma.

Das Interesse der KPC an einem militärischen Außenposten in Kambodscha ist seit dem Jahr 2020 bekannt. Das Pikante daran: Einige von den USA finanzierte Anlagen auf dem kambodschanischen Marinestützpunkt Ream im Golf von Thailand sind bereits abgerissen worden. Und: US-Militärattachés wurde bei einer Besichtigung des Stützpunktes der Zugang zu einigen Bereichen verweigert.

Satellitenbilder zeigen, dass der Bau auf der „Ream Naval Base“ schnell voranschreitet. Der Mangel an Transparenz auf kambodschanischer Seite hat den Verdacht verstärkt, dass die KPC in den Ausbau der Ream-Basis involviert ist.

Anfang Mai warnte Stephen Townsend, der oberste General des US-Afrika-Kommandos, vor Pekings Wunsch, einen wichtigen Marinehafen an der afrikanischen Atlantikküste zu bauen, um dort U-Boote oder Flugzeugträger unterzubringen. Die KPC habe bereits die Hand nach südafrikanischen Ländern von Mauretanien bis Namibia ausstreckt.

Wenn dieser Plan realisiert wird, würde die KPC ihre Seestreitkräfte im Atlantik von den Stützpunkten in Asien aus versorgen können.

Für die USA ergeben sich durch die Expansionsbestrebungen Pekings neue Herausforderungen. In der im Februar erstellten „Verteidigungsrichtlinie für China“ wird Peking als die „Nummer-eins-Herausforderung“ bezeichnet.

Das Original erschien in The Epoch Times USA mit dem Titel: China Targets Military Base on Pacific Island for Development (deutsche Bearbeitung von mk)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion