US-Vizepräsident Mike Pence.Foto: Evan Vucci/AP/dpa

Verteidigungsausgaben und Nord Stream 2: Pence rügt Deutschland

Epoch Times3. April 2019 Aktualisiert: 3. April 2019 21:52
US-Vizepräsident Mike Pence hat Deutschland erneut für die nach US-Auffassung zu geringen Verteidigungsausgaben gerügt - wie auch für die Kooperation mit Russland bei der Erdgaspipeline Nord Stream 2.

US-Vizepräsident Mike Pence hat Deutschland erneut für seine Verteidigungsausgaben und die Zusammenarbeit mit Russland beim Pipeline-Projekt Nord Stream 2 kritisiert. „Deutschland muss mehr tun“, sagte Pence am Mittwoch bei einer Konferenz zum 70. Jahrestag der Gründung der Nato in Washington.

Und wir können nicht die Verteidigung des Westens gewährleisten, wenn unsere Verbündeten von Russland abhängig werden“, fügte Pence mit Blick auf das Pipeline-Projekt hinzu.

US-Präsident Donald Trump kritisiert Deutschland regelmäßig wegen zu geringer Verteidigungsausgaben und fordert bis 2024 einen Anstieg auf „mindestens zwei Prozent“ der Wirtschaftsleistung. Ziel der Bundesregierung sind bisher nur 1,5 Prozent.

Pence sagte, es sei „schlicht inakzeptabel“, wenn Europas größte Volkswirtschaft die Bedrohung durch Russland ignoriere „und seine eigene Selbstverteidigung und unsere gemeinsame Verteidigung vernachlässigt“.

Pence kritisierte auch, dass Deutschland sich durch Nord Stream 2 abhängig von Russland mache. Das Pipeline-Projekt könne die deutsche Wirtschaft „buchstäblich zu einem Gefangenen Russlands“ machen.

Trump hat den Ausbau der Gaslieferungen aus Russland nach Deutschland in der Vergangenheit ebenfalls kritisiert und sogar Sanktionen angedroht. Das Pipeline-Projekt Nord Stream 2 stößt vor allem in den Energie-Transitländern in Osteuropa auf Widerstand. Die Gegner warnen vor einer noch größeren Abhängigkeit von russischen Gaslieferungen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion