Perus neuer Stabschef Guido Bellido (L) hebt am 29. Juli 2021 in der Pampa de la Quinua in Ayacucho, Südperu, neben Perus Präsident Pedro Castillo (R) die Faust.Foto: ERNESTO BENAVIDES / AFP über Getty Images

Perus Präsident ernennt 41-jährigen Politikneuling zum Regierungschef

Epoch Times30. Juli 2021 Aktualisiert: 30. Juli 2021 12:44

Einen Tag nach seinem Amtsantritt hat Perus neuer Präsident Pedro Castillo den Politikneuling Guido Bellido zum Regierungschef ernannt und den Ex-Guerillakämpfer Héctor Béjar zum Außenminister gekürt. Castillo und Bellido gehören der marxistisch-leninistischen Partei Peru Libre an.

Im Beisein Castillos legte der gelernte Elektroingenieur Bellido, der erst vor sechs Tagen erstmals ins Parlament eingezogen war, am Donnerstag vor dem Geschichtsdenkmal Pampa de la Quinua in der Region Ayacucho den Amtseid ab.

Bei seiner Vereidigung versicherte Bellido, die Interessen aller Peruaner vertreten und den Kampf gegen die Korruption vorantreiben zu wollen. Ein öffentliches Amt hatte er vor seinem Einzug ins Parlament nicht inne. Wie der Präsident stammt Bellido aus bäuerlichen Verhältnissen.

Peruanischen Medienberichten zufolge hatte die Staatsanwaltschaft wegen eines von Bellido im April gegebenen Interviews Ermittlungen wegen „Rechtfertigung von Terrorismus“ eingeleitet. Ihm wird demnach vorgeworfen, die maoistische Guerillaorganisation Leuchtender Pfad verteidigt zu haben. Als Abgeordneter genießt Bellido allerdings Immunität.

Maoistische Terrororganisation „Der Leuchtende Pfad „

Der Leuchtende Pfad hatte 1980 einen Guerillakrieg gegen die Regierung in Lima begonnen. Ziel war der Sturz der Regierung und die Errichtung einer „Diktatur des Proletariats“. 70.000 Menschen wurden getötet, knapp die Hälfte davon gehen laut einer Untersuchungskommission auf das Konto der Maoisten.

Auch dem linksgerichteten Castillo war von politischen Gegnern wiederholt Nähe zu der als „Terror-Organisation“ eingestuften Gruppierung unterstellt worden. Der Präsident weist dies zurück: Vielmehr habe er selbst als Mitglied einer bäuerlichen Bürgerwehr gegen die Maoisten gekämpft.

Zum Außenminister ernannte Castillo am Donnerstag den 85-jährigen früheren Guerillakämpfer Béjar. Der promovierte Soziologe und Autor mehrerer Bücher war in den sechziger Jahren Gründer der von der kubanischen Revolution inspirierten Guerilla-Organisation Nationale Befreiungsarmee (ELN). 1966 wurde Béjar verhaftet und verbrachte bis zu seiner Begnadigung durch die Regierung des Generals Juan Velasco Alvarado fünf Jahre im Gefängnis.

Knapper Sieg vor konservativer Mitbewerberin

Castillo hatte sich bei der Präsidentschaftswahl nur äußerst knapp gegen konservative Keiko Fujimori durchgesetzt. Erst am 19. Juli und damit sechs Wochen nach der Wahl erklärte die Wahlkommission ihn zum Sieger. Fujimori hatte nach der Abstimmung Vorwürfe des Wahlbetrugs erhoben und die Prüfung und Neuauszählung tausender Stimmen beantragt. Sie legte jedoch keine stichhaltigen Belege für Betrug vor. (afp/er)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Seit 300 Jahren und mehr wird die traditionelle Gesellschaftsordnung angegriffen und eine kriminelle Herrschaft des Pöbels etabliert. Wer steckt dahinter? Das „Gespenst des Kommunismus“, wie Marx es nannte. Einfach ausgedrückt besteht es aus Hass und bezieht seine Energie aus dem Hass, der im menschlichen Herzen aufsteigt. Aus Gier, Bosheit und Dunkelheit der Menschen.

Junge Menschen werden äußerst listenreich von westlichen kommunistischen Parteien und ihren Gruppen angestachelt, um eine Atmosphäre des Chaos zu erschaffen. Sie nehmen an Überfällen, Vandalismus, Raub, Brandstiftung, Bombenanschlägen und Attentaten teil.

Kampf, Gewalt und Hass sind ein wichtiger Bestandteil der kommunistischen Politik. Während der Kommunismus Hass und Spaltung unter den Menschen schürt, korrumpiert er die menschliche Moral. Menschen gegeneinander aufzuhetzen und auszuspielen, ist eines der Mittel, mit dem dieser Kampf geführt wird.

Links- und Rechtsextremismus, Antifa, Radikale, Terrorismus und Co werden im Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ in verschiedenen Kapiteln untersucht. Beispielsweise in Kapitel 5: „Den Westen unterwandern“, Kapitel 8: „Wie der Kommunismus Chaos in der Politik verursacht“ und Kapitel 15: „Von Marx bis Qutb - die kommunistischen Wurzeln des Terrorismus“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion