Die Sea Watch 3 auf See.Foto: FEDERICO SCOPPA/AFP/Getty Images

„Piratenschiff“: Sea-Watch verklagt Salvini wegen Rufschädigung

Epoch Times14. Juni 2019 Aktualisiert: 14. Juni 2019 17:54
Die deutsche NGO Sea-Watch will den italienischen Innenminister Matteo Salvini verklagen.

Die deutsche NGO Sea-Watch sucht einen sicheren Hafen für 52 Flüchtlinge und Migranten, die vor der libyschen Küste eingesammelt worden sind. Das Boot der Migranten war am Mittwoch vom Sea-Watch-Flugzeug Colibri entdeckt worden. Die Menschen wurden an Bord des Schiffes Sea-Watch 3 genommen.

Die NGO forderte Italien, Malta und die Niederlande daraufhin auf die Migranten aufzunehmen. Der italienische Innenminister Matteo Salvini schloss das aus und drohte mit der Konfiszierung des NGO-Schiffes. Durch ein neues Sicherheitsdekret, das am Dienstagabend beschlossen wurde, ist dies möglich.

Zudem bezeichnete Salvini das Schiff der NGO als „Piratenschiff“ und „illegales Schiff“. Der Minister wirft den sogenannten Flüchtlingsrettern auch Verstrickungen mit Menschenhändlern vor.

NGO will Salvini verklagen

Jetzt will die umstrittene NGO Salvini wegen Rufschädigung verklagen.

Salvini hat wieder einmal die NGO und ihr Schiff verleumdet, die mit einer legalen Rettungsaktion beschäftigt ist”, erklärten die italienischen Anwälte der NGO, Alessandro Gamberini und Leonardo Marini, am Donnerstag.

Der Innenminister rief die Crew auf, die Migranten nach Tripolis zurückzuführen. Die libysche Küstenwache hatte Tripolis als nächstliegenden sicheren Hafen für die Landung bezeichnet.

Wenn das illegale Schiff diesen Anweisungen nicht folgt und das Leben der Migranten gefährdet, wird es sich dafür vor Gericht verantwortlich machen”, so Salvini.

Der Minister sagte auch: „Es besteht offensichtlich eine Beziehung zwischen Schleppern und einigen NGOs”. Er bekräftigte, dass der Rettungseinsatz der Sea-Watch 3 wieder auf illegale Weise erfolgt sei. (so/dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion