«Gelbwesten»-Protesten auf dem Champs-Élysées. 91 Geschäfte wurden geplündert, unter den Tätern befindet sich ein Polizist.Foto: Christophe Ena/AP/dpa

Plünder-Polizist bei „Gelbwesten“-Demo in Paris gefilmt

Epoch Times19. März 2019 Aktualisiert: 20. März 2019 16:19
Am Wochenende ist es erneut zu Protesten der sogenannten "Gelbwesten" gekommen. Etliche Geschäfte wurden geplündert. Ein Polizist beteiligte sich – er stahl Trikots von Fußball-Erstligist Paris Saint-Germain.

Zerschlagene Schaufensterscheiben, verbrannte Autos und Plünderungen – Das ist das Ergebnis der „Gelbwesten“-Proteste in Paris, die am Wochenende stattfanden.

Die Generalinspektion der französischen Nationalpolizei ermittelt sogar gegen einen Bereitschaftspolizisten. Er hatte in einem geplünderten Fanshop des Fußball-Erstligisten Paris Saint-Germain Trikots in seinen Rucksack gesteckt, berichtet die „Welt“.

Als ein Kameramann die Szene filmt, geht ein anderer Polizist mit einem Schlagstock auf den Kameramann los.

91 Geschäfte auf Champs-Élysées geplündert

Der Vorfall ereignete sich nach Angaben der „Welt“ auf den Champs-Élysées. Dort hatten Randalierer am Samstag etliche Schaufensterscheiben zertrümmert und insgesamt 91 Geschäfte geplündert.

Der französische Präsident Emmanuel Macron will nun die Demonstrationsfreiheit einschränken. Die Regierung denkt über ein Verbot von Protesten auf den Champs-Élysées nach. (sua)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion