US-Helikopter in Somalia.Foto: AP Photo/U.S. Navy, Miguel Angel Contreras

Polen am Unabhängigkeitstag

Von 16. Januar 2011 Aktualisiert: 16. Januar 2011 18:34

„Feiern Sie den Unabhängigkeitstag im Cockpit eines MIG-29-Düsenjägers!“

Meine Neugier war offiziell geweckt.

„Setzen Sie sich an die Schalthebel eines Panzers aus dem Zweiten Weltkrieg und sehen Sie die Welt aus der Perspektive seines Kommandanten.“

Ich denke, das könnten etwas sein. Ich streifte im Cyberspace umher und suchte nach einer interessanten Möglichkeit, den Unabhängigkeitstag mit meiner 4-jährigen Tochter zu verbringen. Der polnische Unabhängigkeitstag fällt nämlich auf den 11. November. Dieses Ereignis findet (offensichtlich) seit 1918 jährlich statt (was für ein Land mit einer Geschichte von mehr als tausend Jahren Souveränität schon ziemlich erstaunlich ist). Warum, fragte ich mich, fand die Unabhängigkeitsfeier erst vor so kurzer Zeit statt? Immerhin spielte der Begriff der Unabhängigkeit in einem ganzen Jahrtausend polnischer Souveränität eine wichtige Rolle.

Dies drückte sich auch in der Verabschiedung des sogenannten Liberum Veto im 16. Jahrhundert aus. Als man die Rechte aller Vertreter im Sejm (einer Art Parlament) festlegte, wurde jedem ein Vetorecht eingeräumt. Es reichte schon aus, wenn nur ein Vertreter glaubte, seine Freiheit wäre übermäßig eingeschränkt, um die legislativen Entscheidungen des ganzen Tages zu annullieren und diese Sitzung des Parlaments aufzulösen. Viele Historiker loben das Liberum Veto als ein Instrument, das viel zur Gewährleistung der Rechtsstaatlichkeit und der religiösen Toleranz in Polen beitrug. Denn zu diesem Zeitpunkt war der Rest Europas in religiöse Konflikte und Despotismus verstrickt.

Ich scannte die Webseite des polnischen Armee-Museums, denn ich suchte ein ausführliches Veranstaltungsprogramm. Dies führte dazu, dass wir einen weitgehend kinderfreundlichen Tag voller Spaß und Ausgelassenheit erleben durften. Dabei konnten sich auch die jüngsten Teilnehmer hinter den Steuerknüppel eines Kampfjets setzen und „sich wie ein echter Pilot fühlen“. Doch nicht nur das; sie konnten auch mit einem automatischen Sturmgewehr spielen und ein historisches Kavallerie-Schwert führen. Richtigerweise und zum Glück für alle Beteiligten nahm ich an, dass das Munitionsmagazin leer und das Schwert nicht scharf war. Beides war also kindersicher.

Die menschliche Gesundheit und Sicherheit wurden offenbar sehr wertgeschätzt. Auch das versprochene pädagogische Element wurde gefördert (die Kinder lernen dabei – immerhin – etwas über die Unabhängigkeit). Daher beschloss ich, meinen kleinen Engel mitzunehmen und mich zu informieren, worum es beim polnischen Unabhängigkeitstag ging.

Leider soll die vorgenannte Einrichtung des Liberum Veto von den Volksvertretern missbraucht worden sein. Dies soll die Macht der Regierung geschwächt und dazu geführt haben, dass Polen im 18. Jahrhundert dreimal von der Landkarte verschwand. Am meisten profitierten davon die Haupttäter (Russland, Preußen und Österreich). Die letzte Aufteilung erfolgte im Jahre 1795 und dauerte insgesamt 123 Jahre. Dies bedeutete, dass Polen über mehrere Generationen nicht mehr als Land bestand. Trotzdem pflegten die Polen weiterhin ihre Sprache und Kultur und setzte sich in regelmäßigen Aufständen zur Wehr. Sie scheiterten oft und es führte zu schrecklicher Vergeltung. Aber im Jahr 1918 hatten sie endlich Erfolg. Die Erfahrung zu machen, dass die Heimat nach 123 Jahren der Fremdherrschaft wieder unabhängig ist, lässt alle Menschen ihre Unabhängigkeit wertschätzen.

Der Ort wimmelte nur so von Kindern und zwischen ihnen standen die Kriegsmaschinen.

Meine Tochter bestand darauf, wirklich alles selbst tun zu dürfen, wobei sie absolut jedes Hindernis ohne irgendeine Hilfe überwinden konnte. Aber dann der Kampf, den sie führte, als ich sie aus dem Pilotensitz des MI-17-Kampfhubschraubers herausnahm! (Schließlich erreichte mich auch der Lärm kindlicher Ungeduld, der von tausend anderen zwergenfüßigen Zukunftspiloten ausging).

Es stellt sich heraus, dass meine Tochter es immerhin schaffte, etwas über die praktische Seite der Unabhängigkeit zu lernen.

Artikel auf Englisch: Poland-Independence Day

 

 

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion