Abrams-Panzer der US-Armee des 2. Regiments des 69. Regiments des 2. Bataillons der US-Armee sind am 5. September 2020 auf dem Bahnhof Mockava in Litauen zu sehen.Foto: PETRAS MALUKAS/AFP über Getty Images

Polen kündigt Kauf von 250 US-Kampfpanzern vom Typ Abrams an

Epoch Times14. Juli 2021 Aktualisiert: 14. Juli 2021 17:53

Polen hat den Kauf von 250 US-Kampfpanzern vom Typ Abrams angekündigt.

Unsere Armee wird durch eine große Zahl Abrams-Panzer bereichert werden, die die modernsten der Welt sind“, sagte Vize-Ministerpräsident Jaroslaw Kaczynski am Mittwoch.

Die ersten Panzer könnten demnach ab dem kommenden Jahr geliefert werden.

Dem Verteidigungsministerium des Nato-Mitglieds zufolge handelt es sich um die neueste Version M1A2 SEPv3. Angaben zu dem vereinbarten Preis wurden nicht gemacht.

Die USA und Polen haben im vergangenen Jahr eine Verteidigungskooperation vereinbart. Washington will tausend zusätzliche Soldaten in einem Rotationssystem nach Polen schicken. 4500 sind dort bereits stationiert.

Die US-Truppenverstärkung in Polen unterstützt eine Nato-Strategie, die auf Sorgen ihrer Mitglieder in Osteuropa mit Blick auf Russland reagiert. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion