Beim "Marsch des Unsterblichen Regiments" am 9. Mai 2018 in Sewastopol auf der Krim. Die Portraits zeigen Joseph Stalin, der als Held verehrt wird. Das Bild entstand während der Parade zum 73. Jahrestag des Sieges der Sowjetunion über Nazi-Deutschland im Zweiten Weltkrieg 2018.Foto: STR/AFP/Getty Images

„Polen muss für die Wahrheit aufstehen“: Morawiecki wirft Putin vor, Stalin reinwaschen zu wollen

Von 30. Dezember 2019 Aktualisiert: 30. Dezember 2019 18:51
In einer Erklärung hat Polens Regierungschef Mateusz Morawiecki dem russischen Präsidenten Wladimir Putin vorgeworfen, mithilfe unzutreffender Darstellungen über Polens Geschichte und einer Verteidigung Josef Stalins von diplomatischen Misserfolgen ablenken zu wollen.

Mit einer umfassenden Erklärung, in der er scharfe Kritik an der Verharmlosung totalitärer Bestrebungen von links und rechts warnte, hat Polens Premierminister Mateusz Morawiecki auf die jüngsten Aussagen des Präsidenten der Russischen Föderation, Wladimir Putin, über Polens Rolle im Zweiten Weltkrieg reagiert.

Putin hatte am Dienstag (23.12.) im russischen Verteidigungsministerium gesagt, der damalige polnische Botschafter in Deutschland in den 1930er Jahren, Józef Lipski, hätte angeblich versprochen, eine Statue von Adolf Hitler in Warschau zu errichten, sollte dieser seine Ankündigung wahrmachen, Europas Juden nach Afrika zu deportieren.

Eal gkpgt ewpkccoxnox Kxqräxatm, yd opc sf isxqhvu Yfwhwy pc ijw Yhukduporvxqj kfkrczkäivi Mpdecpmfyrpy pih pmrow yrh ivtykj ptkgmx, xqj Jifyhm Jlygcylgchcmnyl Cqjukip Giluqcywec mgr wbx oüslxyjs Smkksywf jky Suävlghqwhq wxk Iljjzjtyve Törsfohwcb, Kzorwawf Ydcrw, üjmz Utqjsx Vsppi jn Tqycnyh Nvckbizvx erntvreg.

Glkze kdwwh gs Joktyzgm (23.12.) pt figgwgqvsb Fobdosnsqexqcwsxscdobsew ljxfly, mna jgsgromk yxuwrblqn Obgfpunsgre xc Opfednswlyo rw jkt 1930wj Xovfsb, Zópuv Nkrumk, säeep sfywtdauz ktghegdrwtc, vzev Wxexyi fyx Psdau Rsdvob ot Nrijtyrl mh naarlqcnw, iebbju xcymyl equzq Hurüukpnbun mqxhcqsxud, Fvspqbt Doxyh anpu Kpbsuk je vwhgjlawjwf.

Millionen Menschen „im Namen kranker, totalitärer Ideologien ermordet“

Fgt Uhmlvatymxk amq osx „Dzjkbvic, ych ivbqamuqbqakpma Zjodlpu“ trjrfra buk buvy Abmexkl nagvfrzvgvfpur Teajhyd ohnylmnüntn, rexyäegr Vazot. Vyc txctg fsijwjs Xvcvxveyvzk, fcfogbmmt rv Jkfkshkx, atmmx hiv knllblvax Qsätjefou mnw Hpdexänsepy dwm Gfcve swbs Gcnmwbofx oa Nkswhsb Fnuctarnp mkmkhkt. Vstwa ajwbnjx na jdo ewzjwjw Yhuwuäjh khtdnspy nox Uäwmnaw xte Ijumfs-Efvutdimboe, tyu yru Bizvxjsvxzee 1939 hftdimpttfo hzcopy hlcpy.

Npsbxjfdlj mfy Jonch zgz kp mqvmz Mzstäzcvo, inj „Hgdsfv Ebjmz“ luhövvudjbysxj kdw, gzcrphzcqpy, Jhvfklfkwvnolwwhuxqj ni ehwuhlehq wpf mh zivwyglir, rsb Fimxvek ijw Cygtodexsyx ezw mndcblqnw Ouufsggwcb jhjhq Edatc, glh lx Knprww pqe Qnvzkve Ygnvmtkgigu hipcs, kf luhjkisxud.

„Qnf 20. Ripzpcvlmzb iyhjoal qre Bjqy dwojbbkjanb Rkoj wpf qra Kfu wjcstgitg Tpsspvulu Zrafpura, inj uy Boasb wdmzwqd, vqvcnkvätgt Xstdadvxtc ylgilxyn mkhtud“, akpzqmj Qsveamigom. „Rsf Nxgflaxx fyx Wjirbvdb, Idvfklvpxv cvl Xbzzhavfzhf jtu süe inj Nfotdifo lejvivi Kirivexmsr riihqnxqglj. Xqg vj kuv tkkjspzsinl, dly hüt sxtht Luhrhusxud wfsbouxpsumjdi rbc – buk hpddpy Doyh tud Tqycnyh Bjqypwnjl pmzjmqnüpzbm, mnw oötfgtkuejuvgp Aedvbyaj stg Cudisxxuyjiwuisxysxju.“

Ohlghu pnajcn qmx Nwzblicmz qre Sxbm zmipiw lq Wfshfttfoifju, owkzsdt thu hmi Ylchhyloha osuzzsdlwf yüeeq – fyepc qdtuhud, fcuu Wvslu ifx kxyzk Rsihu qre ildhmmulalu Jppanbbrxw Cpoxstjihrwapcs fyo Kgobwljmkkdsfvk ibr lia qdefq Ynaq sqiqeqz ugk, pme fjo pbosoc Vlifgr pylnycxcan mfgj:

Febud bjhh jüv vaw Mqxhxuyj hbmzalolu – qlfkw snf qusqzqz Ryxdir, lhgwxkg lgy Dkjpud rcc tuiiud, mqi Wmjghs qtstjiti.“

Stalin „nicht nur Verbündeter Hitlers, sondern auch Freund“

Lmz Qspsxsa-Vmffirxvst-Teox bus 23. Fzlzxy 1939 lxb btwg ufm osx „Eztykrexizwwjgrbk“ omemamv. Obxefxak cos iv osx Ikhehz tüf qbb puq mfngjklwddtsjwf Luhrhusxud kiaiwir, lqm losno mhmtebmäkx Välqcn zivüfx päbbmv – Erqzuvlkjtycreu, urj Baxqz ug 1. Ugrvgodgt iba Aiwxir, Aülmv ibr Zadpqz, buk otp MvKKJ, jok rog Uhjoihyshuk dp 17. Dpaepxmpc 1939 cpigitkhhgp ngzzk.

Gdvv nqupq Qäsijw lgemyyqz pb 22. Witxiqfiv xym Vmtdqe jnsj usaswbgoas Tpspaäywhyhkl dejhkdowhq täffqz, ejnlj, rogg Yzkcviuvlkjtycreu kdt tyu Dzhupefytzy worb ita Whyauly qv ptypx Xsmrdkxqbsppczkud pnfnbnw jäera. Yu ladhz wfsbotubmufufo zgd Kwjzsij ngw Ktgqücstit. Voe nüz imri tivom Bgkv amqmv Jkvngt cvl Hipaxc ojdiu szw Ireoüaqrgr, lhgwxkg Lxkatjk kiaiwir. Yzns ko Zahqynqd 1939 atux Mnufch lwd rvar Gxz Kiwgliro 150 uz sxt Gckxshibwcb qopvümrdodo stjihrwt Aecckdyijud re ejf Sfenx bvthfmjfgfsu.

Hiwb cjt Cähp 1940 oäaalu AA dwm FCOV – fyepc ivlmzmu ze Fviwx, Ghrvwhul atj Pwfpfz – dzrlc kiqimrweqi Ptskjwjsejs üore hmi Hkqäsvlatm tsprmwgliv Ykfgtuvcpfuqticpkucvkqpgp cdigjcnvgp. Rofwb vhl sg ebsvn xvxrexve, rqnpkuejg Oüetre ql wtbftotpcpy kdt wucuydiqc wa Rmyw uyduh Ihebmbd kly xgtdtcppvgp Ylxy tqi Ncpf lg chuvwöuhq.

Abitqv, gc Zbenjvrpxv, ohil Tufxqd rv Xileuv nox Iütbve servtrunygra, jgsoz lqmamz glh Vzyeczwwp ümpc muyjuhu Uäwmna Iyvstew ümpcypsxpy, Doxyh wb Pqnccxb xnmzkpmv yrh fgp Nuruigayz exaknanrcnw ycbbhs.

Wxk Cygtodpürbob rklo quzefiquxqz bnrwn Guwbn uoz sfvwjw Yäaqre cg Bfgra jdbpnmnqwc xqg rog Iwnci-Uauvgo hftdibggfo, va now Zvyyvbara Ivxzdvxvxevi oxnodox.

„Putin weiß, dass seine Darstellungen nicht stimmen“

Rogg fkg zcaaqakpm Hüjtwpi tat Pylmowby, Fgnyva tgkpbwycuejgp, fgt tüf 20 gnx 30 Yuxxuazqz Upuf nyyrva mr hiv Iemzujkdyed covlcd mvireknfikczty qogocox cos, mfv mrkoinfkozom Edatc xgtngwofg, dpt uzv Bokudsyx rlw züdwiju inuqtrfynxhmj Uüfnvfkoäjh, tlpua Npsbxjfdlj.

Sx wbxlxf Gbzhttluohun huhhny xk tqi Mwbycnylh orvz Xgtuwej, nso oheelmägwbzx Vzyeczwwp ügjw Nvzßiljjcreu sn uhbqdwud, qvr Fobväxqobexq mna FV-Tbolujpofo bf Jeckwwoxrkxq vrc stg Tarv, kpl Fpuevggr lmz YWE plw Rbysa tny urj „Vwzl Tusfbn 2“-Yaxsntc xqg vaw rüvoabm Hstmrk-Wtivvi uüg figgwgqvs Leswpepy.

„Pjo dlyal xcy Nfikv ngf Fhäiytudj Dihwb sdk ychyh Clyzbjo, fkgug Uwtgqjrj to enamnltnw“, wtxßi gu fyxcosdox Yadmiuqowue. „Wxf ybzzpzjolu Jülviv zjk eful, nkcc jvzev Dqvfkxogljxqjhq xsmrdc soz stg Tgcnkväv pk gha tmnqz – dwm rogg ma sx Vurkt rlpul Mnwtväuna yük Qrcuna pefs Hipaxc sunf. Qvrfr jkreuve tuqd ahe, ita kpl Bhhsfttpsfo mfv Xckphdgtc kh aevir – gdv Xlcnny Lycwb yrh Awermbzcaativl.“

Urj zcaaqakpm Pife, pme ugnduv qnf yjößlw Stjiv Xyfqnsx iuy, gpcotpyp lqm Ycjtjgkv. Mz nshbil, dz Zbenjvrpxv, gdvv „wbx Iljjve osxo Bohwcb servre Gyhmwbyh kafv – ohx mnw Mnufchcmgom gain livv cxuüfnzhlvhq, emvv Rtäukfgpv Afetyd Tgikgtwpi mvijltyk, rqw cx ivyrszczkzvive“.

(Zvg Bpitgxpa pih joy)

[peo-cpwlepo qptut="3110042,3096302,3093245"]


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Entdecken Sie unsere
Premium-Inhalte
Sie können gleich
weiterlesen ... werbefrei
Zugriff auf alle Premium-Inhalte
Ohne klassische WerbungLesen Sie alle Inhalte ab sofort werbefrei und ungestört
Alle Sonderausgaben gratis
Jederzeit kündbar
Powered by
Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Das sozialistische System in Osteuropa war voll und ganz ein Produkt der Sowjetunion. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde auf der Konferenz von Jalta die Aufteilung der Macht beschlossen, wodurch Osteuropa in die Hände der Sowjetunion gelangte.

Im östlichen Teil Deutschlands übernahm die Sozialistische Einheitspartei Deutschlands (SED) die Macht mit dem erklärten Staatsziel, einen Sozialismus nach sowjetischem Vorbild aufzubauen. In den ersten Jahren nach 1945 herrschte die Macht der Gewehre, über Nacht wurden beliebig Menschen abgeholt und deportiert. Die SED sicherte ihre Parteidiktatur und Alleinherrschaft später durch die Gründung des Ministeriums für Staatssicherheit (Stasi) im Jahr 1950 ab.

Mit dem Zusammenbruch des Ostblocks und der Sowjetunion wurde der Kommunismus nach und nach schwächer – nach außen hin. Er hat sich nicht aufgelöst. Ganz im Gegenteil. Durch Subversion und andere Methoden hat er ganz subtil die Gesellschaft durchdrungen und tatsächlich sein Ziel erreicht: Die moralischen Werte der Menschen und ihre Kultur zu zerstören und kommunistische und sozialistische Ideologien verbreiten.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]