Polnische Soldaten bewachen die Grenze zu Belarus.Foto: WOJTEK RADWANSKI/AFP via Getty Images

Polen stockt Zahl der Soldaten an Grenze zu Belarus auf 10.000 auf

Epoch Times25. Oktober 2021 Aktualisiert: 25. Oktober 2021 18:57

Polen will die Zahl der Soldaten an seiner Grenze zu Belarus wegen des Andrangs von Migranten und Flüchtlingen auf 10.000 aufstocken. „Wir erhöhen die Zahl der Soldaten um 2.500, um den Grenzschutz zu unterstützen“, teilte der polnische Verteidigungsminister Mariusz Blaszczak am Montag im Online-Dienst Twitter mit.

Am Wochenende hatten nach Angaben polnischer Grenzschützer in zwei Fällen rund 60 bis 70 Asylsuchende versucht, gewaltsam über die Grenze nach Polen zu gelangen. Sie hätten Steine und Stöcke nach den Sicherheitskräften geworfen. Zwei Soldaten mussten demnach ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Seit August haben tausende Migranten und Flüchtlinge – meist aus dem Nahen Osten und Afrika – versucht, die polnische Grenze von Belarus aus zu überqueren. Polen hat tausende Soldaten an der Grenze stationiert und einen Ausnahmezustand verhängt, der Journalisten und Hilfsorganisationen den Zugang zur Grenze verbietet. Geplant ist außerdem der Bau einer 353 Millionen Euro teuren befestigten Grenzanlage.

Auch die Zahl der Asylsuchenden, die über Belarus nach Deutschland gelangen, ist gestiegen. Allein seit Ende September sind laut Bundespolizei insgesamt 4.246 Menschen aus Belarus illegal eingereist. Brennpunkt der illegalen Einreisen ist der Bundespolizei zufolge die deutsch-polnische Grenze. (afp/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion