Mateusz Morawiecki (links) und Viktor Orbán sprechen bei einer Pressekonferenz Lublin, am 11. September 2020.Foto: WOJTEK RADWANSKI/AFP via Getty Images

Polens Regierungschef fordert Annahme von Kompromiss im EU-Rechtsstaatsstreit

Epoch Times10. Dezember 2020 Aktualisiert: 10. Dezember 2020 13:29

Polens Regierungschef Mateusz Morawiecki hat die anderen Mitgliedstaaten beim EU-Gipfel aufgefordert, den vorliegenden Kompromiss im Haushaltsstreit anzunehmen. Dieser sei „Vorbedingung“ dafür, dass sein Land sein Veto gegen den EU-Haushalt und den Corona-Hilfsfonds aufgebe, sagte Morawiecki am Donnerstag (10. Dezember) in Brüssel.

Er warnte andere Mitgliedstaaten mit Blick auf die umstrittene Kürzung von EU-Geldern bei Verstößen gegen die Rechtsstaatlichkeit, dass sie als nächstes von Brüssel „angegriffen“ werden könnten.

Ungarn und Polen hatten wegen der Rechtsstaatspläne ihr Veto gegen ein 1,8 Billionen Euro schweres Finanzpaket aus dem EU-Haushaltsrahmen für die kommenden sieben Jahre und dem Corona-Hilfsfonds eingelegt. Ohne Lösung droht der EU ab Januar ein Nothaushalt mit drastischen Kürzungen. Auch der 750 Milliarden Euro schwere Hilfsfonds gegen die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise könnte nicht wie geplant starten.

Die Frage der Rechtsstaatlichkeit sei „klar“ in den EU-Verträgen geregelt, sagte Morawiecki. Es müsse vermieden werden, dass über den neuen Rechtsstaatsmechanismus „willkürliche und politisch motivierte Entscheidungen“ getroffen würden. Denn dies wäre „eine sehr gefährliche Situation“ für Europa.

Der mit dem deutschen EU-Vorsitz ausgehandelte Kompromissvorschlag solle hier rechtliche „Sicherheit“ bringen, sagte Morawiecki. Denn auch Polen unterstütze das Vorgehen gegen Betrug und Korruption bei EU-Geldern. Es müsse aber „eine Demarkationslinie“ zu anderen Aspekten der Rechtsstaatlichkeit geben.

Der vorliegende Kompromisstext bekräftigt, dass der Rechtsstaatsmechanismus lediglich dem Schutz des EU-Haushaltes und der finanziellen Interessen der Union dient. Gleichzeitig wird Polen und Ungarn zugesichert, dass keine Kürzungen von EU-Geldern erfolgen, wenn sie Klage vor dem Europäischen Gerichtshof gegen die Regelung einreichen. Dies könnte die Anwendung des Mechanismus bis ins Jahr 2022 verzögern. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion