Die türkische Polizei löste am 8. März eine nicht genehmigte Demonstration zum Frauentag in Istanbul mit Tränengas auf.Foto: YASIN AKGUL/AFP via Getty Images

Polizei in Istanbul setzt Tränengas gegen Demonstration zum Frauentag ein

Epoch Times8. März 2020 Aktualisiert: 8. März 2020 21:16
Hunderte Frauen hatten sich in Istanbul zu einer nicht genehmigten Demonstration zum Frauentag eingefunden. Als sich der Zug in Bewegung setzte schritt die Polizei mit Tränengas ein.

In Istanbul ist die türkische Polizei am Sonntagabend mit Tränengas gegen einen Protestzug hunderter Frauentag zum Internationalen Frauentag vorgegangen. Polizisten versuchten, die Kundgebung am zentralen Taksim-Platz aufzulösen, wie ein AFP-Korrespondent berichtete. Wie schon im vergangenen Jahr hatten die Istanbuler Behörden die Demonstration nicht genehmigt und alle Straßen zum Taksim-Platz und zur Einkaufsstraße Istiklal abgeriegelt.

Trotzdem versammelten sich hunderte Frauen, um für ihre Rechte und gegen Gewalt zu protestieren. Die Frauen riefen Sprechchöre und hielten Plakaten mit Aufschriften wie „Missbrauch kann nicht vergeben oder entschuldigt werden“ oder „Lang lebe der feministische Kampf“ hoch. Die Lage blieb ruhig, bis die Frauen versuchten, auf die Istiklal-Straße zu gelangen. Dann schritt die Polizei ein.

Bis vor zwei Jahren war es friedlich verlaufen

Vor zwei Jahren waren die Proteste am Frauentag noch friedlich verlaufen. Im vergangenen Jahr war die Istanbuler Polizei jedoch ebenfalls mit Tränengas gegen tausende Demonstrantinnen auf der Istiklal-Straße vorgegangen.

Frauenrechtlerinnen haben die Regierung von Präsident Recep Tayyip Erdogan wiederholt beschuldigt, nicht genug gegen Gewalt gegen Frauen zu unternehmen. Zuletzt hatte der Mord an der 38-jährigen Emine Bulut für großes Aufsehen gesorgt. Sie wurde im August vor den Augen ihrer zehnjährigen Tochter von ihrem Ex-Mann getötet.(afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Die feministische Bewegung ist ein weiteres Werkzeug, mit dem das kommunistische Gespenst die Familie zerstört hat. Eine wesentliche Behauptung des zeitgenössischen Feminismus besagt, dass neben den physiologischen Unterschieden in männlichen und weiblichen Fortpflanzungsorganen keine anderen physischen und psychologischen Unterschiede zwischen den Geschlechtern existieren. Deswegen seien die Unterschiede von Verhalten und Persönlichkeit zwischen Männern und Frauen gänzlich auf soziale und kulturelle Gründe zurückzuführen.

Nach dieser Logik sollten Männer und Frauen in allen Aspekten des Lebens und der Gesellschaft völlig gleich sein, und alle Erscheinungsformen von „Ungleichheit“ zwischen Männern und Frauen wären allein das Ergebnis einer Kultur und Gesellschaft, die unterdrückerisch und sexistisch ist.

Der zeitgenössische Feminismus duldet keine andere Erklärung für die Ungleichheit von Männern und Frauen. Die Schuld muss also der sozialen Konditionierung und der traditionellen Moral gegeben werden. Nur so ist es „politisch korrekt“. Genau darum geht es im Kapitel 8 dieses Buches:

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]