New Yorker Polizei.Foto: David Dee Delgado/Getty Images

Polizeibudget in New York um eine Milliarde US-Dollar gekürzt – Waffenkriminalität auf Rekordhoch

Epoch Times5. Juli 2020 Aktualisiert: 5. Juli 2020 17:13
Die Waffengewalt in New York ist auf einem Höchststand angelangt. Unterdessen hat der demokratische Bürgermeister von New York das Budget der Polizei gekürzt.

Im US-Bundesstaat New York ist die Waffenkriminalität in den vergangenen Monaten signifikant gestiegen. Im Juni wurde in New York die höchste Zahl an Schießereien seit über zwei Jahrzehnten registriert, berichtete die Zeitung „New York Post“.

Allein Mittwochnacht (1.7) sind vier Männer in einer Zeitspanne von weniger als drei Stunden erschossen worden. Zwei Männer wurden im Stadtteil Bronx in einem geparkten Fahrzeug erschossen aufgefunden. Die Opfer hatten, laut Polizei, Schusswunden am Hinterkopf.

Ein anderes Opfer wurde im New Yorker Stadtteil Brooklyn ebenfalls mit einer Handfeuerwaffe getötet. Damit setze sich der jüngste Gewaltausbruch auf den Straßen New Yorks fort, schreibt das Blatt.

Das Ausmaß an Waffengewalt war im Juni demnach fast so hoch, wie seit über zwei Jahrzehnten nicht mehr. Das New Yorker Police Department (NYPD) reagierte in dem Monat auf 205 Schießereien, was mehr als eine Verdoppelung gegenüber den 89 Schießereien im Juni 2019 bedeutet. Laut Polizeiquellen, war dies die höchste Zahl an Waffengewalt seit Juni 1996.

Auch in vielen anderen US-Großstädten nehmen die Gewaltverbrechen zu. Ausschlaggebend dafür sind die Proteste nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd in Polizeigewahrsam im Mai.

Viele Demonstranten fordern unter dem Motto „Defund the Police“ eine drastische Kürzung der Finanzmittel für die Polizei. Sie argumentieren, das Geld müsse in Sozialarbeiter und Programme wie den sozialen Wohnungsbau investiert werden, um die Entstehung von Kriminalität zu verhindern.

In einigen US-Bundesstaaten und Städten wird dies bereits umgesetzt.

So auch in New York. Dort wurde das Budget der Polizei um eine Milliarde Dollar gekürzt. Das Stadtparlament stimmte Anfang Juli für den neuen Jahreshaushalt, in dem die Mittel der Polizei nach Angaben des demokratischen Bürgermeisters Bill de Blasio von sechs auf fünf Milliarden Dollar gesenkt werden.

Unter anderem soll auf eine geplante Einstellung von 1160 neuen Polizisten verzichtet werden. Auch eine 600 Mann starke Einheit aus Zivilpolizisten wurde aufgelöst. Die Einheit sollte dazu beitragen, Waffengewalt und andere Verbrechen zu verhindern.

De Blasio will das gesparte Geld, wie er sagt, „in die Bedürfnisse unserer jungen Menschen“ investieren. (afp/so)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wie sich die Fülle der Organisationen, die heute Unruhen und Gewalt in der westlichen Gesellschaft anstiften, auch nennen mag – sei es „Unteilbar“, „Antifa“, „Stopp das Patriarchat“, „Black Lives Matter“ oder „Widerstand gegen Faschismus“ – sie alle sind Kommunisten oder Befürworter kommunistischer Ideen. Die gewalttätige Gruppe der „Antifa“ besteht aus Menschen verschiedener kommunistischer Prägung, wie Anarchisten, Sozialisten, Liberalen, Sozialdemokraten und dergleichen.

„Widerstand gegen Faschismus“ ist eigentlich eine linksradikale Gruppe, die vom Präsidenten der Revolutionären Kommunistischen Partei der USA gegründet wurde. Sie steckte hinter vielen großen Protestveranstaltungen, die darauf abzielten, das Ergebnis der Präsidentschaftswahlen 2016 zu kippen.

Unter dem Deckmantel der freien Meinungsäußerung arbeiten diese Gruppen unermüdlich daran, alle möglichen Konflikte in der westlichen Gesellschaft zu schüren. Um ihr eigentliches Ziel zu verstehen, braucht man nur einen Blick auf die Richtlinie der Kommunistischen Partei der USA an ihre Mitglieder zu werfen, wie sie im Kongressbericht von 1956 formuliert wurde:

„Mitglieder und Frontorganisationen müssen unsere Kritiker ständig in Verlegenheit bringen, diskreditieren und herabsetzen [...] Wenn Gegner unserer Sache zu irritierend werden, brandmarkt sie als Faschisten oder Nazis oder Antisemiten. [...] Bringt diejenigen, die sich uns widersetzen, ständig mit Namen in Verbindung, die bereits einen schlechten Ruf haben. Diese Verbindung wird nach ausreichender Wiederholung in der Öffentlichkeit zur ‚Tatsache‘ werden.“ Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion