Der französische Präsident Francois Hollande bei der Einweihung des neuen Hochgeschwindigkeitszuges "Südeuropa-Atlantik", 28. Februar 2017.Foto: YOHAN BONNET/AFP/Getty Images

Polizist verletzt zwei Menschen bei Hollande-Rede unabsichtlich durch Schuss

Epoch Times28. Februar 2017 Aktualisiert: 28. Februar 2017 19:38
Bei einer Rede des französischen Präsidenten François Hollande hat ein Polizist offenbar unabsichtlich zwei Menschen durch einen Schuss verletzt. Der Gendarm habe seine Waffe falsch gehandhabt und ein Schuss habe sich gelöst, hieß es. Zwei Menschen seien leicht verletzt worden.

Bei einer Rede des französischen Präsidenten François Hollande hat ein Polizist offenbar unabsichtlich zwei Menschen durch einen Schuss verletzt. Wie die Nachrichtenagentur AFP am Dienstag erfuhr, deutet alles auf einen Unfall hin.

Der Gendarm habe seine Waffe falsch gehandhabt und ein Schuss habe sich gelöst, hieß es. Zwei Menschen seien leicht verletzt worden. Die Staatsanwaltschaft leitete Ermittlungen ein.

Der Vorfall ereignete sich bei einer Veranstaltung im westfranzösischen Villognon. Dort hielt Hollande eine Ansprache anlässlich der Einweihung einer neuen Zug-Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen Paris und Bordeaux. Nach einer kurzen Unterbrechung setzte Hollande seine Rede fort.

Der Polizist gehört zu einer Einheit, die zum Schutz der Veranstaltung abgestellt war. Die beiden Verletzten hätten sich zu dieser Zeit im VIP-Bereich aufgehalten. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion