Polnische Soldaten an der polnisch-belarussischen Grenze. Symbolbild.Foto: Omar Marques/Getty Images

Polnisches Verteidigungsministerium vermeldet riesiges Datenleck bei der Armee

Epoch Times14. Januar 2022 Aktualisiert: 14. Januar 2022 15:41

Das polnische Verteidigungsministerium hat ein riesiges Datenleck vermeldet, durch das die komplette Ausrüstung der Armee an die Öffentlichkeit gelangt ist.

Die Veröffentlichung der Daten stelle „keine Gefahr für die nationale Sicherheit oder für das Funktionieren der polnischen Streitkräfte dar“, erklärte das Ministerium  am Freitag zugleich. Zuvor hatte die polnische Webseite Onet.pl berichtet, dass die Datenbank mit 1,7 Millionen Einträgen im Internet zugänglich sei.

Die Militärpolizei ermittele gegen einen Beamten, der die Datei ohne Befugnis auf einen nicht autorisierten Server geladen habe, erklärte das Ministerium weiter. Demnach waren alle in der Datenbank gespeicherten Informationen schon vorher öffentlich zugänglich.

Laut Onet listen die Einträge in der Datenbank den Bedarf jeder einzelnen Armeeeinheit auf – von F-16-Kampfflugzeugen über Munition bis zu Uniformen, Unterwäsche und IT-Zubehör. Die Daten erlauben demnach detaillierte Rückschlüsse auf die Ausstattung der Streitkräfte.

Ein Teil der Datenbank betreffe auch den Kauf von Waffen und Maschinen aus anderen Ländern. Der Website zufolge wurden die Daten bereits von Nutzern in mehr als einem Dutzend Ländern heruntergeladen, darunter Russland und China.

Wegen des Datenlecks forderte die polnische Opposition den Rücktritt des Verteidigungsministers. (afp/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion