US-Außenminister Mike Pompeo.Foto: Kena Betancur/afp via Getty Images

Pompeo beginnt Reise durch vier europäische Länder

Epoch Times10. August 2020 Aktualisiert: 10. August 2020 20:44

Inmitten von Spannungen mit Deutschland beginnt US-Außenminister Mike Pompeo am Dienstag eine fünftägige Reise durch Tschechien, Slowenien, Österreich und Polen. Die ersten Stationen sind die tschechischen Städte Prag und Pilsen. Bei Treffen mit den Außenministern und Regierungschefs der vier EU-Länder stehen unter anderem Gespräche über Verteidigungspolitik, Handel und die 5G-Technologie an. Die Reise findet vor dem Hintergrund des angekündigten Teilabzugs von US-Truppen aus Deutschland statt, der Sorgen vor einer Schwächung der transatlantischen Beziehungen geweckt hat.

Die USA wollen ein Drittel der derzeit rund 36.000 in Deutschland stationierten US-Soldaten abziehen. Sie sollen teilweise in die USA zurückkehren, teilweise in andere europäischen Staaten wie Polen verlegt werden. Zwar führt das US-Verteidigungsministerium strategische Erwägungen an. US-Präsident Donald Trump hat aber als Grund für den Teilabzug aus Deutschland genannt, dass die Bundesregierung zu wenig für Verteidigung ausgebe. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion