Portland-Antifa-Schütze bei Schießerei mit Polizei getötet

Am Samstagabend, 29. August, kam es in Portland, Bundesstaat Oregon, nach der Pro-Trump-Rally „Trump 2020 Cruise Rally in Portland“ im Bereich der Southwest 3rd Avenue und der Southwest Alder Street zu einem tödlichen Zwischenfall. Ein Anhänger des Präsidenten wurde erschossen. Der Täter flüchtete nach der Tat. Er wurde auf Screenshots vom Tatort erkannt. Der Gesuchte wurde demnach als 48-jähriger Michael Reinoehl identifiziert. Eine Mordfahndung wurde eröffnet.

Portland-Schütze von Polizei erschossen

Wie die Zeitung „The Olympionike“ berichtet, wurde Reinoehl am Donnerstagabend, 3. September, knapp 200 Kilometer weiter nördlich, bei Lacey, im Bundesstaat Washington, von Polizeikräften entdeckt. Gegen 19 Uhr wurde er von einem Team der Strafverfolgungsbehörden und einer Task Force der US-Marshals in dem 6.000-Einwohner-Ort Tanglewide erkannt, als er eine Wohnung im 7600er-Block des 3rd Way Southeast verließ und in ein Fahrzeug einstieg.

Zeugen berichteten der Zeitung, dass sie zwei nicht gekennzeichnete Geländewagen sahen, die auf den Verdächtigen in seinem Fahrzeug zufuhren. Der Verdächtige stieg dann aus seinem Fahrzeug aus und feuerte mutmaßlich mit einem Sturmgewehr auf die SUVs. Zeugen sagten, sie hätten 40 bis 50 Schüsse gehört.

Daraufhin feuerten die Beamten auf Reinoehl, der trotz Reanimationsmaßnahmen verstarb. Nach Polizeiangaben hatten vier Beamte der Strafvollzugsbehörde, des Sheriff-Departments von Pierce County und der Polizei von Lakewood auf Reinoehl geschossen. Nach Angaben der Epoch Times USA war Michael Reinoehl Mitglied eines „linksextremistischen anarchokommunistischen Antifa-Netzwerks“.

Das Opfer von Portland

Portland war mehr als drei Monate lang Schauplatz nächtlicher Proteste. Um den Tod von George Floyd am 25. Mai in Minneapolis anzuprangern, gingen sowohl friedliche Demonstranten als auch gewalttätige Randalierer auf die Straße. Der nach der Pro-Trump-Rally am 29. August erschossene 39-jährige Aaron „Jay“ Danielson gehörte der rechtskonservativen Gruppe „Patriot Prayers“ aus Portland an.

Wie CNN nach Angaben von Freunden des Opfers berichtet, sei Danielson „kein Agitator oder Radikaler gewesen, sondern ein ‚freiheitsliebender Amerikaner‘, inmitten der politisch aufgeladenen Atmosphäre in der Stadt“. Sie beschrieben ihn als einen offenen, humorvollen und einen Menschen, der „jederzeit jedem geholfen hätte, der etwas brauchte“.

Ein Video von Stumptown Matters, einem YouTube-Kanal in Portland, ist zu hören, wie ein Mann rief, dass sie ein paar von ihnen hätten: „Hey we got a couple of them right here!“ Dann fallen zwei Schüsse …

Anfang der Woche rechtfertigte Reinoehl in einem Interview mit Vice News die Schüsse in Portland: „Ich hatte keine Wahl“, sagte er. „Ich meine, ich, ich hatte eine Wahl. Ich hätte dort sitzen und zusehen können, wie sie einen farbigen Freund von mir töten. Aber ich hatte nicht vor, das zu tun.“

Portland-Bürgermeister: „Es ist passiert …“

Portlands demokratischer Bürgermeister Ted Wheeler machte in einer Pressekonferenz die Politik von Donald Trump für die Ausschreitungen verantwortlich. Für ihn erfüllte sich ein Alptraum.

Ich habe gesagt, meine größte Angst ist, dass jemand sterben wird. Und jetzt ist es passiert.“

(Ted Wheeler, Portland-Bürgermeister, USA)

Den Schuldzuweisungen Wheelers widersprach unter anderem New Yorks ehemaliger Polizeichef Bernard B. Kerik. Dieser schrieb auf Twitter an Wheeler gerichtet: „Portland liegt in Ihrer Verantwortung, nicht der von Präsident Trump! Sie haben den Militanten von BLM und Antifa erlaubt, Ihre Stadt mehr als 100 Tage lang zu kontrollieren! Sie haben nichts dagegen getan! Sie haben die Hilfe der Bundesregierung abgelehnt! Das Töten ist Ihre Schuld!“

Justizminister über linke weltliche Religion

In einem TV-Interview mit Foxnews sagte William Barr, der ehemalige  (1991 – 1993 im Kabinett George Bush sen.) und derzeitige  (seit 2019) amerikanische Justizminister:

Sie wissen, ich habe die Perspektive, vor 30 Jahren und jetzt Justizminister gewesen zu sein. Und ich dachte, die Dinge waren vor 30 Jahren parteiisch und hart – nichts im Vergleich zu heute, die Dinge haben sich grundlegend geändert.“

(William Barr, US-Justizminister)

Laut Barr habe man früher noch Freunde auf der anderen Seite des Gangs haben können, Politik habe zu ihrem Leben gehört, sei aber nicht alles verzehrend gewesen, man habe noch kommunizieren können. Doch nun habe sich der linke Flügel „vom Rahmen der klassischen liberalen Werte zurückgezogen, die unsere Gesellschaft seit unserer Gründung untermauert haben“.

… die Linke hat sich im Wesentlichen von diesem Modell zurückgezogen und repräsentiert wirklich eine rousseauische, revolutionäre Partei, die an die Zerschlagung des Systems glaubt. (…) Sie sind am totalen Sieg interessiert. Und das ist – es ist eine weltliche Religion. Es ist ein Ersatz für eine Religion. Sie sehen ihre politischen Gegner und sie – wissen Sie, als böse -, weil wir ihrer fortschreitenden Utopie im Wege stehen, die sie zu erreichen versuchen.“

(William Barr, US-Justizminister)

Quelle: https://www.epochtimes.de/politik/ausland/portland-antifa-schuetze-bei-schiesserei-mit-polizei-bei-lacey-getoetet-a3328258.html