Ein Mann klebt Briefmarken im Postamt von Christkindl auf Briefumschläge.Foto: JOE KLAMAR/AFP/Getty Images

Postamt in Christkindl stempelt wieder Millionen Weihnachtsbriefe

Epoch Times22. Dezember 2017 Aktualisiert: 22. Dezember 2017 13:37
Bis zu zwei Millionen Briefe werden in der weihnachtlichen Postfiliale im österreichischen Christkindl jährlich mit besonderen Stempeln und Sondermarken versehen.

Das Postamt im österreichischen Christkindl ist auch in diesem Jahr wieder Ziel hunderttausender Weihnachtsgrüße und Wunschzettel. Bis zu zwei Millionen Briefe werden in der Adventszeit in der weihnachtlichen Postfiliale mit besonderen Stempeln und Sondermarken versehen, wie Eva Pötzl vom örtlichen Tourismusbüro der Nachrichtenagentur AFP sagte.

Auch Kinder aus aller Welt schicken ihren Brief an das Christkind an das Weihnachtspostamt Christkindl, das im gleichnamigen Stadtteil von Steyr liegt. Wer einen frankierten Rückumschlag beilegt, erhält auch eine Antwort. Die Briefe können auch direkt in der weihnachtlich geschmückten Filiale abgegeben werden.

Er wolle seinen Freunden und Bekannten etwas „sehr Persönliches“ schenken, sagte der Rentner Gerhard Eismayr, der seine Weihnachtskarten in Christkindl abstempeln lässt. Das Weihnachtspostamt in dem Wallfahrtsort öffnete erstmals 1950 seine Pforten. Es ist jährlich vom 1. Dezember bis zum 6. Januar geöffnet. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion